Russland prognostiziert Anstieg eigener Ölexporte

14. Oktober 2022, Moskau

Der Ölexport aus Russland wird in diesem Jahr nach offiziellen Schätzungen um acht Prozent steigen. „Unsere Ölgesellschaften konnten sich auf die neuen Märkte umorientieren und neue Logistikketten erschließen und entsprechend auch neue Zahlungsmechanismen finden, unter anderem durch den Übergang auf nationale Währungen“, sagte Russlands Vize-Premier Alexander Nowak am Freitag in Moskau auf der Energiewoche. „Der Export wird um etwa acht Prozent höher sein.“

Er erwarte im Vergleich zum Vorjahr auch eine leichte Steigerung der Ölförderung, sagte Nowak zudem. Zuvor hatte der Minister ein Förderergebnis von 525 bis 530 Millionen Tonnen prognostiziert. Die nicht mehr nach Europa exportierten Mengen könne Russland vor allem in den asiatisch-pazifischen Raum, aber auch nach Afrika und Lateinamerika verschiffen, meinte er.

Zuletzt hatten sich die EU-Länder auf die Festlegung einer Preisobergrenze für russisches Öl geeinigt. Ab Dezember soll zudem der Großteil der Ölimporte aus Russland eingestellt werden. Die Sanktionen sind eine Reaktion des Westens auf Russlands Angriffskrieg gegen die Ukraine.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Stau von Tankern mit russischem Öl in türkischen Gewässern

6. Dezember 2022, Istanbul

RWE fordert Schadenersatz von Gazprom

5. Dezember 2022, Essen/Moskau

Kreml bekräftigt Nicht-Anerkennung des Ölpreisdeckels

5. Dezember 2022, Kiew (Kyjiw)/Moskau
Russland lehnt Deckel kategorisch ab
 - Moscow, APA/AFP

Rom stellt Lukoil-Raffinerie unter staatliche Aufsicht

2. Dezember 2022, Mailand/Moskau
Lukoil ist einer der großen staatlichen russischen Ölkonzerne
 - Brussels, APA/AFP