Run auf PV-Förderungen in Österreich ungebrochen

19. Oktober 2022, Wien
PV-Zuschüsse weiter sehr begehrt
 - Iffendic, APA/AFP

Die Nachfrage nach Photovoltaik-Anlagen und Stromspeichern ist in Österreich weiter auf Rekordniveau. Die staatliche Förderstelle OeMAG verzeichnete am Dienstag in der vierten Förderrunde des Jahres mehr als 23.600 Anträge in den ersten fünf Minuten. Nach 60 Minuten waren es rund 38.600 Tickets, wie die OeMAG am Mittwoch mitteilte.

Der vierte Fördercall wurde am Dienstag, um 17.00 Uhr gestartet. Laut OeMAG wurde die Antragsflut von den IT-Systemen problemlos bewältigt. „Mit unseren Partner wurden alle technischen Maßnahmen gesetzt, um einen reibungslosen Ablauf zu ermöglichen“, erklärten die OeMAG-Vorstände Horst Brandlmaier und Gerhard Röthlin in der Aussendung.

Die Förderwerber haben nun bis nächste Woche Mittwoch Zeit, ihre Förderanträge zu vervollständigen. Förderwerber, die nicht schnell genug waren und nicht zum Zug kamen, können nächstes Jahr einen neuen Antrag stellen. Sie können aber, sofern sie einen gültigen Förderantrag gestellt haben, bereits vor dem nächsten Fördercall mit der Bestellung und Errichtung ihrer Anlagen beginnen.

Die Art, wie die Förderungen vergeben werden, stieß zuletzt immer wieder auf Kritik. Die Landesenergiereferenten drängten vergangene Woche auf eine Änderung des Antragssystems. „Die Menschen sollen nicht länger gezwungen sein, sich an einer ‚Online-Lotterie‘ zu beteiligen“, sagte Oberösterreichs Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner (ÖVP) vergangenen Freitag.

Auch bei der vierten Förderrunde war der Frust bei manchen groß. Auf Facebook berichtete ein Förderwerber, dass sie zu dritt versucht haben, so schnell wie möglich ein Ticket zu ziehen, nachdem sie bei den Förderrunden davor zu langsam waren. Ein anderer schilderte, nach 1 Minute und 7 Sekunden beim letzten Mal, dieses Mal nur noch 44 Sekunden gebraucht zu haben.

Für den Ausbau von Sonnenstrom stellt der Bund nach dem Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz (EAG) heuer ein Rekordbudget von 300 Mio. Euro bereit. Im Vergleich zum Vorjahr hat sich die Nachfrage nach Photovoltaik-Anlagen mehr als verdreifacht. Grund dafür ist die durch den Ukraine-Krieg ausgelöste Energiekrise und die in der Folge stark gestiegenen Strompreise.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Deutscher LNG-Anschluss in Lubmin fertiggestellt

25. November 2022, Lubmin/Kassel
Start ist am 1

Habeck sieht internationalen Wettbewerb um grüne Industrie

25. November 2022, Berlin
obert Habeck, deutscher Minister für Wirtschaft
 - Berlin, APA/dpa

Streit um EU-Gaspreisdeckel geht in die nächste Runde

25. November 2022, Brüssel
Gewessler pocht auf Versorgungsssicherheit
 - Prague, APA/AFP

NGOs: Stromanbieter müssen Klimaverträglichkeit verbessern

24. November 2022, Wien
Das sagen Global 2000 und WWF in ihrem "Stromanbieter Check"
 - Allrath, APA/Deutsche Presse-Agentur GmbH