Deutsche Geophysikerin sieht Fortschritte bei Fracking

9. November 2022, Berlin

Die Vorsitzende der von der deutschen Bundesregierung eingesetzten Expertenkommission zum Fracking, Charlotte Krawczyk, hält das Verfahren inzwischen für sicherer. Es habe große Fortschritte in den vergangenen Jahren gegeben, sagte die Geophysikerin der „Zeit“ laut Vorabmeldung vom Mittwoch. „Die Technologien sind stark weiterentwickelt worden.“

Beim Fracking wird Gas oder Öl mit Hilfe von Druck und Flüssigkeiten aus Gesteinsschichten herausgeholt, was Gefahren für die Umwelt birgt. Kritik gibt es auch an der Verflüssigung durch starkes Abkühlen, weil dies Umweltschützern zufolge bis zu 25 Prozent des Energiegehalts kostet. In Deutschland ist Fracking verboten. „Die (deutschen) Bundesländer könnten irgendwann sagen, die Krise ist jetzt so stark, dass wir unser Veto zurückziehen“, sagte Krawczyk.

Die Geologiegesellschaft DGGV teilte ebenfalls am Mittwoch mit, in Deutschland würden Mindesttiefen von mehr als 1.000 Metern für Fracking als unbedenklich angesehen. Aufgrund der internationalen Spannungen infolge des russischen Angriffskriegs sei es wichtig, Bezugsquellen für Erdgas zu diversifizieren. Die Gasgewinnung mit Fracking sei wegen eines geringeren CO2-Ausstoßes umweltfreundlicher als der Import verflüssigten Erdgases.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Großhandelspreis für Strom zieht im Juni an

24. Mai 2024, Wien
Plus von 17,7 Prozent im Vergleich zum Mai
 - Wien, APA

Tests mit Wasserstoff in und um Wien nehmen Fahrt auf

24. Mai 2024, Wien
Der Energieträger Wasserstoff ist noch nicht wirtschaftlich
 - Wien, APA

Erdgasversorgung der EU auch ohne Russland-Importe gesichert

23. Mai 2024, Berlin
Versorgungssicherheit auch bei weiterhin hohem Verbrauch gewährleistet
 - Wien, APA/DPA

Slowenien bekommt vor allem russisches Gas über Österreich

21. Mai 2024, Wien
Gas-Verdichter beim Austro-Hub in Baumgarten
 - Baumgarten an der March, APA/AFP