E-Ladeinfrastruktur verspricht laut Studie Milliardengewinne

11. November 2022, Hamburg
Großes Geschäft winkt
 - Frankfurt/Main, APA/Deutsche Presse-Agentur GmbH

Noch ist die Ladeinfrastruktur für E-Autos lückenhaft und das damit verbundene Geschäft mit hohen Investitionen verbunden. Mit steigenden Zulassungszahlen, leistungsfähigeren Ladesäulen und intelligenten Ladediensten winken Autobauern, Elektrizitätsunternehmen sowie Öl- und Gaskonzernen einer aktuellen Studie zufolge in einigen Jahren aber Milliarden-Gewinne.

Die Unternehmensberatung Bain schätzt, dass der Gewinn der an der Wertschöpfungskette beteiligten Unternehmen bis 2030 in den USA, Europa und China auf insgesamt 8 bis 13,5 Mrd. Euro anschwellen wird. Dazu sollen so genannte Smart Energy Services ein Drittel beitragen.

„Die Märkte von morgen werden heute verteilt“, betont Eric Zayer, Co-Autor der Studie. „Viele Unternehmen wollen an dem Boom partizipieren, der rund um die Ladeinfrastruktur für E-Autos einsetzen wird.“ Die Konzerne hätten bereits begonnen, sich mit Partnern die besten Standorte zu sichern und digitale Plattformen aufzubauen. Die Unternehmensberatung rechnet damit, dass die Umsätze in diesem Geschäft allein in Europa bis 2030 auf 40 bis 55 Mrd. Euro steigen. Derzeit seien es 7 bis 8 Mrd. Der Gewinn dürfte sich auf bis zu 5 Mrd. belaufen. Noch höher seien die Umsätze in den USA, wo die Studie bis zum Ende des Jahrzehnts zwischen 53 bis 70 Mrd. Euro prognostiziert. Für China sollen es bis zu 30 Mrd. Euro sein.

Das Geschäft dürfte sich der Analyse zufolge auf 5 Lademöglichkeiten konzentrieren: Auf Schnellladestationen für unterwegs, die mit zusätzlichen Diensten wie Internet ausgestattet und attraktiver werden sollen, das Laden an Restaurants und Supermärkten, die Installation von Wallboxen daheim und am Arbeitsplatz sowie das bidirektionale Laden. Dabei können E-Autos als Zwischenspeicher für Strom dienen, der bei Bedarf gegen Bezahlung ins Netz zurückgespeist werden kann.

Experten rechnen angesichts der steigenden Stromkosten allerdings nicht damit, dass sich die Erwartungen rasch erfüllen werden. „In Deutschland gehen wir davon aus, dass sich das Elektromobilitäts-Geschäft im nächsten Jahr beruhigt“, sagte Ferdinand Dudenhöffer vom Car-Institut in Duisburg zu Reuters. „Damit wird die Ladeinfrastruktur auch langsamer ausgebaut.“ Mit der hohen Inflation stehe auch in anderen Ländern ein dickes Fragezeichen. Einen neuen Schub dürfte es allerdings geben, je näher das von der EU für 2035 beschlossene Datum rückt, ab dem nur noch klimaneutrale Autos neu zugelassen werden dürfen.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Spritpreise im November wieder zurückgegangen

7. Dezember 2022, Wien

ÖAMTC: eFuels als praxistaugliche Ergänzung zur E-Mobilität

2. Dezember 2022, Wien

VCÖ: Erstmals mehr aus 100.000 E-Autos zugelassen

19. Oktober 2022, Wien
VCÖ: Energiebedarf bei E-Autos sollte auch ein Förderkritierium sein
 - Frankfurt/Main, APA/dpa

Mehr Förderung von Ladeinfrastruktur für E-Autos gefordert

17. Oktober 2022, Wien
Verbund und Smatrics sehen Aufholbedarf bis zum Verbrenner-Aus 2030
 - Zwickau, APA/dpa