FPÖ fordert Gaspreisbremse nach deutschem Vorbild

21. November 2022, Wien

FPÖ-Chef Herbert Kickl fordert von der Bundesregierung eine Gaspreisbremse nach deutschem Vorbild. Österreichs Industrie stehe „in einem beinharten internationalen Wettbewerb“, wenn sie aufgrund hoher Energiekosten nicht mehr wettbewerbsfähig wäre, „dann drohen Betriebsschließungen, eine Rekordarbeitslosigkeit, Kaufkraftverluste sowie soziale Verwerfungen“, schreibt Kickl in einer Aussendung.

„Eine halbherzige Strompreisbremse für Haushalte ist bei weitem nicht ausreichend“, meint Kickl. Österreichs gasintensive Industrie brauche ein Hilfspaket, um auch 2023 noch konkurrenzfähig zu sein. Sonst drohe die Abwanderung von Industriebetrieben – unter anderem nach Deutschland, wenn dort Gas billig gehalten wird, warnt Kickl und fügt seine Forderung an, die Wirtschaftssanktionen gegen Russland zu beenden.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Verbund lässt Rekordjahre hinter sich

25. Juli 2024, Wien
Gesunkene Absatzpreise führten im 1

Strom wird im Großhandel billiger, Gas teurer

23. Juli 2024, Wien
Preisänderungen treten ab August ein
 - Bremen, APA/dpa

IEA ortet rasanten Anstieg des weltweiten Stromverbrauchs

19. Juli 2024, Wien/Paris
Erneuerbare wachsen nicht so schnell wie der Stromverbrauch
 - Altentreptow, APA/dpa (Themenbild)

Luftfahrtbranche drängt auf Lockerungen bei grünem Kerosin

18. Juli 2024, Wien
Nachhaltiges Kerosin: zu wenig und zu teuer
 - Frankfurt/Main, APA/dpa