SBO nach neun Monaten weiter auf der Überholspur

24. November 2022, Wien/Ternitz

Der Ausstieg aus fossilen Energieträgern mag ein übergeordnetes Ziel sein, Investitionen in die Öl- und Gasförderung sind dennoch im Aufwind. Davon profitiert der im ATX der Wiener Börse notierte Ölfeldausrüster Schoeller-Bleckmann Oilfield (SBO). Der Auftragseingang liegt heuer auf einem Allzeithoch, Firmenchef Gerald Grohmann erwartet, dass das Kerngeschäft seines Unternehmens „noch viele Jahrzehnte“ stark bleibt, auch wenn SBO bereits ein alternatives Standbein aufbaut.

In Russland selber dürften Investitionen in die Öl- und Gasförderung zwar rückläufig sein, dort macht SBO aber nur einen sehr kleinen Teil seines Geschäfts. Weltweit werde hingegen versucht, russische Lieferungen der fossilen Energieträger zu ersetzen. Außerdem sei im vergangenen Jahrzehnt aus verschiedenen Gründen weniger investiert worden als eigentlich nötig gewesen wäre. Langsam werde auch klar, dass die alternativen Energieträger nicht so schnell wie erhofft Öl und Gas ersetzen können. All das führe nun zu massiven Investitionen in Öl- und Gasfelder. Der Krieg, den Russland gegen die Ukraine führt, habe nur eine sich schon davor abzeichnende Dynamik verstärkt, so Grohmann am Donnerstag im Gespräch mit der APA.

Auch der in der EU diskutierte Preisdeckel für Öl und Gas werde wenig an der starken Nachfrage ändern, erwartet Grohmann. Einerseits sei noch unklar, ob und wie er funktioniert, andererseits sei das nur ein europäisches Phänomen mit wenig Auswirkungen auf die weltweite Nachfrage. „Natürlich ist Energiesparen angesagt bei diesen Preisen, aber trotzdem muss viel investiert werden, damit die Nachfrage bedient werden kann“, sagt er: „Wir sehen extreme Investitionen im Mittleren Osten.“

All das wirkt sich positiv auf das aktuelle und absehbare Geschäft von SBO aus. „Wir wachsen in allen Regionen und Produktbereichen und sehen die beste Entwicklung seit rund einem Jahrzehnt. Damit steuern wir auf ein extrem starkes Jahr zu“, schreibt Grohmann in der Mitteilung der SBO zum Ergebnis des dritten Quartals 2022. In den ersten neun Monaten des Jahres legte der Umsatz von 208,3 auf 361,3 Mio. Euro zu, das Betriebsergebnis von 16,1 auf 72,6 Mio. Euro und das Ergebnis nach Steuern von 8,9 auf 55,3 Mio. Euro. Der Auftragseingang belief sich auf 431,1 Mio. Euro, der Auftragsstand belief sich Ende September auf 189,5 Mio. Euro. „Unsere Auftragsbücher sind voll, in manchen Bereichen reichen die Bestellungen in das dritte Quartal 2023“, so die Mitteilung.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Scholz erteilt Fracking in Deutschland klare Absage

25. November 2022, Berlin
Fracking gilt als besonders schmutzig
 - Preston, APA/AFP

Deutsche Flüssiggas-Terminals kosten 6,5 Mrd. Euro

21. November 2022, Hamburg
Kosten wurden nun offen gelegt
 - Lubmin, APA/dpa

MOL reichte neue Klage gegen Kroatien wegen INA ein

17. November 2022, Zagreb

EU-Kommission erwägt Gaspreisdeckel am Großhandelsplatz TTF

16. November 2022, Brüssel
Der Mechanismus an sich ist noch unklar
 - Frankfurt/Main, APA/Deutsche Presse-Agentur GmbH