D – Schwimmende Gasterminals könnten bis zu 10 Mrd. kosten

9. Dezember 2022, Berlin

Die schwimmenden Flüssiggas-Terminals könnten Deutschland langfristig bis zu 10 Mrd. Euro kosten. Von 2022 bis 2038 komme man auf 9,7 Mrd. Euro, bestätigte eine Sprecherin des deutschen Wirtschaftsministeriums am Freitag einen Bericht des „Spiegel“. Ursprünglich war zunächst mit rund 3 Mrd. Euro kalkuliert worden. Damals war aber mit weniger Terminals gerechnet worden.

Ende November war dann von 6,5 Mrd. Euro die Rede. Die Charterverträge für die Flüssiggas-Tanker, die den Brennstoff selbst wieder in Gasform wandeln können, laufen aber unter anderem nun länger als zunächst gedacht. Die Ministeriumssprecherin verwies aber darauf, dass den Ausgaben auch Einnahmen im Betrieb gegenüber stünden, die noch nicht genau beziffert werden könnten.

Neben dem Gassparen und gut gefüllten Speichern gelten die vergleichsweise schnell zu bauenden schwimmenden Gasterminals als Kernelement, um einen Gasmangel zu verhindern. Am Wochenende soll in Wilhelmshaven das erste Terminal vom deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz eröffnet werden.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Bayern besteht auf Übernahme von Uniper-Wasserkraftwerken

13. Juni 2024, Düsseldorf
Bayern stellt Uniper die Rute ins Fenster
 - Düsseldorf, APA/AFP

VW plant Stromgroßspeicher in Norddeutschland

13. Juni 2024, Wolfsburg
Die VW-Ladenetzsparte Elli soll die 700-Megawattstunden-Anlage betreiben
 - Wolfsburg, APA/dpa

Uniper kündigt Gaslieferverträge mit russischer Gazprom

12. Juni 2024, Düsseldorf
Uniper will kein Gas mehr von Gazprom
 - Unterreit, APA/AFP

Daimler Truck hilft Firmen beim Ausbau von E-Ladesäulen

11. Juni 2024, Stuttgart
Engpässe bei Infrastruktur von E-Ladestationen
 - Wörth am Rhein, APA/dpa