D – Schwimmende Gasterminals könnten bis zu 10 Mrd. kosten

9. Dezember 2022, Berlin

Die schwimmenden Flüssiggas-Terminals könnten Deutschland langfristig bis zu 10 Mrd. Euro kosten. Von 2022 bis 2038 komme man auf 9,7 Mrd. Euro, bestätigte eine Sprecherin des deutschen Wirtschaftsministeriums am Freitag einen Bericht des „Spiegel“. Ursprünglich war zunächst mit rund 3 Mrd. Euro kalkuliert worden. Damals war aber mit weniger Terminals gerechnet worden.

Ende November war dann von 6,5 Mrd. Euro die Rede. Die Charterverträge für die Flüssiggas-Tanker, die den Brennstoff selbst wieder in Gasform wandeln können, laufen aber unter anderem nun länger als zunächst gedacht. Die Ministeriumssprecherin verwies aber darauf, dass den Ausgaben auch Einnahmen im Betrieb gegenüber stünden, die noch nicht genau beziffert werden könnten.

Neben dem Gassparen und gut gefüllten Speichern gelten die vergleichsweise schnell zu bauenden schwimmenden Gasterminals als Kernelement, um einen Gasmangel zu verhindern. Am Wochenende soll in Wilhelmshaven das erste Terminal vom deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz eröffnet werden.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Deutschland hat vergangene Woche nur wenig Gas gespart

26. Jänner 2023, Bonn
Gaszähler erfassten kaum Einsparungen
 - Aukrug, APA/dpa

Deutsche Stadtwerke erwarten Verdoppelung der Energietarife

26. Jänner 2023, Osnabrück

RWE übertrifft eigene Prognose

25. Jänner 2023, Essen
RWE liegt über Erwartungen
 - Essen, APA/dpa

Norwegen steigert Erdgasexporte 2022

23. Jänner 2023, Oslo
Norwegens Exporte legten zu
 - Baumgarten an der March, APA/AFP