Gasnetzbetreiber fordert Klarheit für Wasserstoff-Ausbau

18. Jänner 2023, Düsseldorf/Frankfurt

Der Ferngasnetzbetreiber Open Grid Europe (OGE) hat von der deutschen Regierung und der EU Klarheit über die Rahmenbedingungen für den Aufbau einer Wasserstoff-Wirtschaft gefordert. „Wenn die Bundesregierung nicht nur die Rücklichter der anderen Volkswirtschaften sehen will, muss sie Entscheidungen treffen“, sagte OGE-Chef Jörg Bergmann in einem am Mittwoch veröffentlichten Interview der Nachrichtenagentur Reuters.

Es wäre zu wünschen, dass die Überarbeitung der Fortschreibung der Wasserstoff-Strategie im ersten Quartal 2023 abgeschlossen sei. Die Fernleitungsnetzbetreiber seien bereit, die Leitungen umzustellen oder neu zu bauen. „Es liegt an der Politik, die Weichen zu stellen und den Rahmen zu schaffen, dass daraus Realität werden kann.“

Wasserstoff spielt eine Schlüsselrolle bei der Energiewende. Unklar ist unter anderem, wer die Leitungen für den Transport von Wasserstoff betreiben darf und wie dies vergütet wird. Die Gaswirtschaft trifft dabei auf Skepsis bei Befürwortern einer weitgehenden Elektrifizierung von Bereichen wie Wärme und Transport. OGE gehört mit einem Netz von 12.000 Kilometern Länge zu den größten Ferngasnetzbetreibern in Europa.

APA/Reuters

Ähnliche Artikel weiterlesen

Habeck will CO2 auf hoher See speichern

26. Feber 2024, Berlin
Habeck: "Technologie ist sicher"
 - Berlin, APA/AFP

Regierung will 400 Mio. in Wasserstoff-Projekte investieren

26. Feber 2024, Wien
Regierung will Wasserstoff-Technologien anschieben
 - Bad Hersfeld, APA/dpa

APG beklagt hohe Auslastung der Stromnetze

26. Feber 2024, Wien
Netze stöhnen unter der steigenden Last
 - Rommerskirchen, APA/dpa

LNG-Terminal Mukran auf Rügen hat Probebetrieb aufgenommen

26. Feber 2024, Berlin
LNG-Tanker läuft in Mukran ein
 - Sassnitz-Mukran, APA/dpa