Energie AG senkt Strom- und Gaspreise für Neukunden

27. Jänner 2023, Linz
Neukunden zahlen weniger - Würzburg, APA/dpa

Die Energie AG Oberösterreich senkt die Strom- und Gastarife für Neukundinnen und -kunden. Alle, die zwischen 21. Dezember 2021 und Ende Jänner einen Vertrag abgeschlossen haben, werden mit Anfang Februar auf die Tarife für Bestandskunden umgestellt. Auch für jene, die ab Februar zur Energie AG wechseln, wird es billiger, wenn auch nicht im selben Ausmaß.

Wer seit 21. Dezember 2021 Neukunde wurde, musste bisher 50,29 Cent pro KWh für Strom bezahlen. Künftig gilt für diese Abnehmer der Bestandskundentarif von 32 Cent pro KWh. Wer ab Februar Neukunde wird, zahlt 37,80 Cent. Beim Gas beträgt der Bestandskundenpreis 14,35 Cent, Neukunden seit 21. Dezember 2021 zahlten zuletzt 26,59 Cent. Wer ab Februar Gaskunde wird, muss 16,59 Cent pro KWh berappen.

Die Ersparnis für die Neukunden zwischen 21. Jänner 2021 und Ende Jänner 2023 beziffert das Unternehmen bei einem Stromverbrauch von 3.500 KWh pro Jahr mit 285 Euro (inkl. Berücksichtigung der Stromkostenbremse), für Gas bei einem Jahresverbrauch von 15.000 KWh mit 1.530 Euro. Beim Strom erfolgt die Umstellung automatisch, beim Gas muss der Kunde das Angebot aktiv bestätigen. Laut EAG habe man im Herbst 2021 nach dem Konkurs einiger Stromanbieter viele von deren Kunden übernommen. Aufgrund der hohen Preise auf den internationalen Energiemärkten mussten diese aber mehr bezahlen. Nun erlaube es der Markt, die Tarife für die Betroffenen zu senken.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Baustopp für Gasbohrung in Nordsee aufgehoben

21. Juni 2024, Den Haag

OMV erhält weitere CO2-Speicherlizenz in der Nordsee

21. Juni 2024, Wien
An der Lizenz "Iroko" ist die OMV mit 30 Prozent beteiligt
 - Wien, APA/OMV

Größter PV-Park Österreichs in Nickelsdorf vor Vollbetrieb

20. Juni 2024, Eisenstadt/Nickelsdorf
Der Photovoltaik-Park in Nickelsdorf soll rund 118 Megawatt liefern
 - Eisenstadt, APA/BURGENLAND ENERGIE

Minderheitsbeteiligung an Tennet Deutschland möglich

20. Juni 2024, Düsseldorf
Der deutsche Bund möchte bei Tennet mitmischen
 - Klixbüll, APA/dpa