APG schließt Modernisierung des Schaltwerks Schwabeck ab

8. Feber 2023, Wien
Integration Erneuerbarer wird verbessert - Wien, APA/THEMENBILD

Die Modernisierung der 110-kV-Schaltanlage Schwabeck in Kärnten ist nach rund vier Jahren Bauzeit abgeschlossen. In die Erneuerung der beim Drau-Kraftwerk angeschlossenen Anlage wurden rund 7,3 Mio. Euro investiert, wie der Übertragungsnetzbetreiber APG mitteilte. Das Schaltwerk sei ein wichtiger regionaler Netzknoten und diene vor allem der Versorgung Kärntens mit erneuerbarer Energie aus Wasserkraft.

Es werde aber nicht nur die Versorgungssicherheit in Kärnten erhöht, sondern auch die Integration erneuerbarer Energie in das österreichische Stromnetz verbessert. Die Modernisierung startete 2019 und wurde Endes des Vorjahres abgeschlossen. „Die Arbeiten waren extrem herausfordernd, konnten aber dank des hohen Einsatzes des gesamten Teams der APG termingerecht, ohne Beeinträchtigung der Versorgungssicherheit und vor allem unfallfrei umgesetzt werden“, so Projektleiter Wolfgang Ranninger am Mittwoch laut Pressemitteilung.

Investitionen wie diese seien die Voraussetzung, um eine sichere Stromversorgung auch unter den Anforderungen der Energiewende gewährleisten zu können, betonte APG-Unternehmenssprecher Christoph Schuh. In den nächsten zehn Jahren investiert der Übertragungsnetzbetreiber rund 3,5 Mrd. Euro in die österreichische Strominfrastruktur.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

BASF kauft 49 Prozent an Vattenfall-Offshore-Projekt

23. April 2024, Ludwigshafen/Berlin
BASF sichert sich Offshore-Windstrom
 - Ludwigshafen, APA/AFP

Heimische Autobranche macht sich für den Verbrenner stark

23. April 2024, Wien
Europaministerin Karoline Edtstadler unterstützt dei Forderungen der Autobranche
 - Wien, APA

Schneebedingt 3.400 Haushalte in der Steiermark ohne Strom

23. April 2024, Graz/Leibnitz
In der Südweststeiermark kam es durch Schneefällen zu etlichen Stromausfällen
 - Leibnitz, APA/ENERGIE STEIERMARK

PV-Anlage am Standort des früheren Kohlekraftwerks Dürnrohr

23. April 2024, Dürnrohr
Rund 35.600 Module erzeugen Strom für etwa 7