Wien Energie: Kunden müssen in der Kälte stehen

14. Feber 2023
Das sagen Global 2000 und WWF in ihrem "Stromanbieter Check" - Allrath, APA/Deutsche Presse-Agentur GmbH

Überlastung. 10.000 Anrufe, 4.500 eMails, 600 Personen täglich vor Ort

Eine 89-jährige Dame steht in der Schlange vor dem Kundencenter: „Ich will wissen, warum ich keinen Erlagschein bekommen habe“, sagt sie. Sie habe Angst, dass ihr Strom abgedreht werde.

Eine andere Dame sei bei einem privaten Anbieter und habe von den Wiener Netzen eine Quartalsabrechnung für Strom/Gas in der Höhe über 13.000 Euro für eine 50-Quadratmeter-Gemeindebauwohnung erhalten: „Die Wiener Netze sagen, dass ich zahlen muss.“

„Man muss die Leber für die Stromrechnung verkaufen“, kommentiert ein anderer Kunde. Resignation, Wut, manchmal ist auch Verzweiflung der Wartenden spürbar. Auf der Telefon-Hotline hebt niemand ab, per eMail bekomme man keine Antwort. Der nächste Termin für eine Beratung sei im März online unter servicetreff.at buchbar.

Warten müssen die Kunden vor der Tür – in der Kälte. Meistens eine Stunde und dann drinnen nochmals einige Stunden. Der Grund: „räumliche Kapazitätsgrenzen“, heißt es von Wien Energie. Man schenke aber auf dem Vorplatz Tee aus, verteile Handwärmer.

Zwei bis drei Sicherheitsmitarbeiter seien im Dienst. Vor Ort sieht man aber fünf: Zwei draußen vor der Türe und drei drinnen. Die Beratungsplätze werden in den kommenden Wochen auf 26 Plätze aufgestockt, versichert Wien Energie. Täglich sind es 10.000 Anrufe, 4.500 eMails und 600 Personen, die Hilfe brauchen. „Entschlackung, mehr Service, weniger Tohuwabohu“, wünscht sich ein älterer Herr, der über technische Probleme des Online-Zugangs von meine.wienenergie.at klagt. Ein anderer Herr wurde wegen eines Einlass-Stopps nicht mehr in die Service-Stelle reingelassen: „Ich hoffe, sie drehen mir den Strom nicht ab, ich war zweimal hier, aber die lassen mich nicht rein, obwohl Strom ein Grundbedürfnis ist“, sagt er.

Laut Vorstand Alfons Haber von der Regulierungsbehörde E-Control gab es noch nie so hohe Energiepreise. „Dass Kunden an ihre Grenzen kommen, ist nachvollziehbar“. Energieunternehmen sollten erreichbar sein, eine Personalaufstockung sei wünschenswert. „Erreichbarkeit schafft Vertrauen“. Kunden können sich in schwierigen Fällen an die Schlichtungsstelle wenden oder den Tarifkalkulator nützen. Die E-Control fordert besseren Kundenschutz und hat mehrere Energieunternehmen abgemahnt.

FPÖ will Rettungsschirm

Unterdessen forderte die FPÖ Wien am Donnerstag einen „Energie-Rettungsschirm“ für die von den Energiepreisen betroffenen Wiener. Verwendet werden sollten dafür die von Bürgermeister Ludwig (SPÖ) bereitgestellten, von der Wien Energie dann aber nicht abgerufenen 1,4 Milliarden Euro.

Kurier

Ähnliche Artikel weiterlesen

Zustimmung zum Erneuerbaren-Ausbau in Österreich gesunken

25. Jänner 2024, Wien
Windräder sind unter den Erneuerbaren am unbeliebsten
 - Leuna, APA/dpa

Größte Photovoltaikanlage Wiens bei der SCN in Betrieb

11. Dezember 2023, Wien

Stromnetz vor Überlastung

30. Oktober 2023

Der rosarote Schlussbericht zur Causa Wien Energie ortet keine Fehler

11. Oktober 2023, Wien