EU erzeugte Rekordmenge an Wind- und Solarstrom

22. Feber 2023, Brüssel
Solar- und Windkraft machen mehr als ein Fünftel des EU-Stroms aus - Sommerhausen, APA/dpa

Durch mehr Strom aus Wind- und Solarkraft hat die EU einer Untersuchung zufolge seit Ausbruch des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine zwölf Milliarden Euro für Gasimporte einsparen können. „Dank wachsender Kapazitäten und günstiger Wetterbedingungen haben Wind- und Solarenergie seit Beginn des Krieges eine Rekordmenge an EU-Strom produziert“, heißt es in der am Mittwoch veröffentlichten Analyse der Denkfabrik Ember Climate.

Von März 2022 bis Ende Jänner produzierte die EU der Denkfabrik zufolge zehn Prozent mehr Wind- und Solarstrom als im gleichen Zeitraum von 2021 bis 2022. Somit sei mehr als ein Fünftel (23 Prozent) des Stroms in der EU aus Solar- und Windkraft gekommen und damit anteilig so viel wie noch nie. Insgesamt seien zusätzlich 50 Terawattstunden Strom erzeugt worden. Für die gleiche Menge hätte die EU dem Bericht zufolge 90 Terawattstunden Gas importieren müssen, die zwölf Milliarden Euro gekostet hätten. Die Denkfabrik legt dafür eigenen Angaben zufolge Durchschnittspreise aus dem Untersuchungszeitraum zugrunde.

Insgesamt gingen die Gasimporte in die EU der Analyse zufolge um fünf Prozent zurück. Russisches Gas mache 16 Prozent der Importe aus, vor der Invasion in die Ukraine seien es noch 40 Prozent gewesen. Fossile Brennstoffe durch Wind- und Solarenergie zu ersetzen, sei die einzige Möglichkeit für die EU, „dauerhafte Energiesicherheit und Unabhängigkeit zu erreichen“, heißt es in der Schlussfolgerung des Berichts.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

SPÖ und NEOS fordern Unabhängigkeit von Russen-Gas

23. Feber 2024, Wien
Russsiches Gas: Abhängigkeit weiter zu hoch
 - Stuttgart, APA/AFP

Schweden stellt Nord-Stream-Ermittlungen ein

7. Feber 2024, Stockholm/Karlsruhe
Schweden stellt Ermittlungen zu Nord-Stream-Explosionen ein
 - Baltic Sea, APA/SWEDISH COAST GUARD

Klimaziel 2040: EU-Kommission will 90 % weniger Emissionen

31. Jänner 2024, Brüssel
Emissionen sollen massiv reduziert werden
 - Plattling, APA/dpa

Ukrainisches AKW Chmelnyzkyj soll größtes in Europa werden

29. Jänner 2024, Kiew (Kyjiw)
AKW Chmelnyzkyj soll ausgebaut werden
 - Netishyn, APA/AFP