Tiwag entscheidet bis Ende März über neuen Strompreis

8. März 2023, Innsbruck/Wien
Tiwag-Vorstandsvorsitzender Erich Entstrasser - JENBACH, APA/EXPA/JOHANN GRODER

Der landeseigene Tiroler Energieversorger Tiwag will bis Ende März über die Neugestaltung der Stromtarife für Standardkunden entscheiden. Vorstandschef Erich Entstrasser hielt jedoch fest, dass die Mehrkosten aus der Beschaffung in der Preisgestaltung berücksichtigt werden müssen, ansonsten würde die „Ertrags- und Finanzkraft“ der Tiwag gefährdet und Investitionen verzögert oder gar verhindert, meinte er. Auslöser für die Neuberechnung war ein Gutachten der Arbeiterkammer.

„Wir prüfen nun, wie und in welchem Ausmaß wir unter Berücksichtigung der aktuellen Entwicklungen und der massiven Preisverwerfungen auf den Märkten unsere Preise für StandardkundInnen anpassen müssen“, sagte Entstrasser im Vorfeld des am Donnerstag stattfindenden Beteiligungs-Unterausschusses im Tiroler Landtag. Dort wird Entstrasser zur Causa Stellung nehmen. Die Tiwag will zudem die Beschaffungs- und Einkaufsstrategie optimieren.

Ein Rechtsgutachten, das von der Tiroler Arbeiterkammer in Auftrag gegeben worden war, erachtete die angekündigte Strompreiserhöhung um etwa 28 Prozent im Standardhaushalt ab Juni 2023 als nicht rechtens. Die bisherige Preisgestaltung war an den Österreichischen Strompreisindex (ÖSPI) gebunden, die Änderungen wurden von der Entwicklung der Großhandelspreise abhängig gemacht. Im AK-Gutachten wurde aber festgehalten, dass die Tiwag sowie andere Anbieter in ihren Klauseln „die Kostenstruktur“ – auch betreffend der Eigenproduktion – offenlegen müssen. Tirols schwarzer AK-Präsident Erwin Zangerl stellte im Falle eines Nicht-Einlenkens der Stromanbieter eine Klage in Aussicht.

Dem AK-Gutachten war indes ein Urteil des Wiener Handelsgerichts vorausgegangen. Dieses hatte zuletzt die Strompreiserhöhung des teilstaatlichen Verbund-Konzerns für unzulässig erklärt, weil der Verbund selbst viel Strom produziert. Laut dem Urteil in erster Instanz müssen Stromerzeuger die – geringeren – Kosten ihrer Eigenproduktion berücksichtigen.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Tiwag 2023 mit Gewinn-und Umsatzrückgang

29. Mai 2024, Innsbruck
Photovoltaik-Anlage der Tiwag in Jenbach
 - JENBACH, APA

Bald an jeder deutschen Tankstelle E-Ladesäule

29. Mai 2024, Berlin
Deutschland stockt bei Ladesäulen auf
 - Laatzen, APA/dpa

Gasspeicherumlage: Österreich erhöht Druck auf Deutschland

29. Mai 2024, EU-weit/Brüssel
EU-Kommission wird aufgefordert, Schritte gegen Deutschland zu setzen
 - Haidach, APA/THEMENBILD

EVN liefert schwächere Halbjahreszahlen

29. Mai 2024, Wien/Maria Enzersdorf
Umsatz ging um fast 18 Prozent zurück
 - Maria Enzersdorf, APA/THEMENBILD