Russland und China beschließen Abkommen zu Erdgaspipeline

22. März 2023, Moskau
Xi Jinping und Putin auch bei Erdgas auf einer Linie - Moscow, APA/SPUTNIK

Russland und China haben nach Angaben von Kreml-Chef Wladimir Putin ein Abkommen zum Bau der Erdgaspipeline „Kraft Sibiriens 2“ beschlossen. Diese soll Sibirien mit dem Nordwesten Chinas verbinden, alle dafür nötigen Vereinbarungen seien erzielt worden, sagte Putin am Dienstag nach Gesprächen mit seinem chinesischen Kollegen Xi Jinping. Durch die Pipeline sollen demnach 50 Mrd. Kubikmeter Gas fließen können.

Es existiert bereits eine erste Pipeline mit dem Namen „Kraft Sibiriens“, die seit Ende 2019 Gas nach China transportiert, eine zweite war bereits geplant. Ebenfalls am Dienstag hatte der russische Energieriese Gazprom einen neuen Rekord bei den täglichen Gaslieferungen nach China über diese erste Pipeline verkündet. Bis 2025 will Moskau seine Exporte über diesen Weg auf 38 Milliarden Kubikmeter pro Jahr steigern.

Russland bemüht sich schon seit mehreren Jahren, seine Gaslieferungen nach China zu erhöhen. Infolge der westlichen Sanktionen gegen Russland hat Moskau diese Bemühungen verstärkt. Die wirtschaftliche und handelspolitische Zusammenarbeit mit China bezeichnete Putin nun als „eine Priorität“ seines Landes.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Ukraine hat fast alle Wärmekraftwerke verloren

12. April 2024, Kiew (Kyjiw)
Wärmekraftwerke verbrennen Kohle, Heizöl oder Gas und erzeugen Strom
 - Kyiv, APA/AFP/POOL

Energiewende: Thermische Speicher sollen Wärme in den Winter bringen

11. April 2024, Wien
Tankspeicher mit einem Volumen von rund 40.000 Kubikmeter wird in Wien gebaut
 - Wien, Uwe Anspach/dpa/picturedesk

EU-Parlament für weniger Methan-Ausstoß im Energiesektor

11. April 2024, Brüssel
Melde- und Überwachungspflichten gelten auch für Importe von Gas, Öl und Kohle
 - Sodegaura, APA/AFP/JIJI PRESS

Offenbar Potenzial für „Windpark“ am Tiroler Patscherkofel

11. April 2024, Innsbruck
Bisher hat Tirol, wie andere westliche Bundesländer, keine Windräder
 - Parndorf, APA/ROBERT JAEGER