Gazprom Austria insolvent – Sanierungsverfahren beantragt

14. April 2023, Wien/Moskau
Die Verbindlichkeiten belaufen sich auf von rund 30 Mio. Euro

Die Gazprom Austria GmbH hat heute, Freitag, am Handelsgericht Wien einen Antrag auf Eröffnung eines Sanierungsverfahrens ohne Eigenverwaltung gestellt. Nach Angaben von AKV und Creditreform belaufen sich die Gesamtforderungen auf 27 Mio. Euro, der KSV1870 beziffert die Verbindlichkeiten mit 31,4 Mio. Euro. Gazprom Austria ist ein Tochterunternehmen der russischen Gazprom export Ltd. mit Sitz in St. Petersburg.

Insolvenzursache ist die Einstellung der Erdgaslieferungen durch die Muttergesellschaft am 22. März 2023. „Grund des Lieferstops war, dass die Lieferforderungen der Gazprom export Ltd. von der Uniper Global Commodities SE Deutschland gepfändet wurden, sodass eine Zahlung der Lieferungen an die Gazprom export Ltd. nach Russland samt der Konvertierung in Rubel nicht mehr erfolgen konnte“, teilte die Gazprom Austria in einer Aussendung mit. Man bemühe sich „im Rahmen eines Sanierungsverfahrens eine Regelung mit allen Beteiligten herbeizuführen“.

Dem vorliegenden Insolvenzantrag liegt kein konkreter Sanierungsplanvorschlag bei. „Es bleibt daher die Entscheidung des Insolvenzgerichtes abzuwarten, ob das Insolvenzverfahren tatsächlich als Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung eröffnet wird“, so Jürgen Gebauer vom KSV1870.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Großhandelspreis für Strom zieht im Juni an

24. Mai 2024, Wien
Plus von 17,7 Prozent im Vergleich zum Mai
 - Wien, APA

Tests mit Wasserstoff in und um Wien nehmen Fahrt auf

24. Mai 2024, Wien
Der Energieträger Wasserstoff ist noch nicht wirtschaftlich
 - Wien, APA

Erdgasversorgung der EU auch ohne Russland-Importe gesichert

23. Mai 2024, Berlin
Versorgungssicherheit auch bei weiterhin hohem Verbrauch gewährleistet
 - Wien, APA/DPA

Verbund beteiligt sich an Grazer Start-up eologix-ping

22. Mai 2024, Wien