Erdogan feiert erste Lieferung aus Gasfeld im Schwarzen Meer

21. April 2023, Istanbul

Wenige Wochen vor der Wahl in der Türkei hat Präsident Recep Tayyip Erdogan die erste Gaslieferung aus dem Feld Sakarya im Schwarzen Meer gestartet. „Dies ist ein historischer Meilenstein auf dem Weg zur Energie-Unabhängigkeit der Türkei“, sagte er am Donnerstag bei der Zeremonie in der Stadt Zonguldak, die live im Fernsehen übertragen wurde. Wenn die „volle Kapazität“ erreicht sei, werde das Feld 30 Prozent des Bedarfs der Türkei decken.

Zunächst sollen täglich zehn Millionen Kubikmeter durch die Pipeline fließen, die das Gas zum Hafen Filyos bringt. Er liegt rund 400 Kilometer östlich von Istanbul an der Schwarzmeerküste. Erdogan zufolge soll die Kapazität mit der Erschließung weiterer Gasfelder auf 40 Millionen Kubikmeter täglich steigen.

Experten zufolge können zehn Millionen Kubikmeter Gas täglich etwa sechs Prozent des jährlichen Bedarfs der Türkei decken. Demnach verbraucht das Land jährlich 60 Milliarden Kubikmeter im Jahr.

2022 erhielt die Türkei 40 Prozent des benötigten Erdgases aus Russland. Auch aus Aserbaidschan und dem Iran kommt der fossile Brennstoff.

Die Türkei hatte das Gasfeld Sakarya 2020 entdeckt, im Sommer 2021 verkündete Erdogan, bei Erkundungsbohrungen sei dort ein weiteres Vorkommen entdeckt worden. Im Juni 2022 hatten die Bauarbeiten für die Pipeline begonnen.

Die Parlaments- und Präsidentschaftswahl findet am 14. Mai statt. Der Ausgang gilt als offen.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Biogas-Gesetz: Ungewöhnliche Allianz appelliert an Parlament

19. Juni 2024, Graz

Keine Vorgabe für Gerichte zur Exekution von Gazprom-Geldern

19. Juni 2024, Wien/St. Petersburg/Düsseldorf
Es geht um viel Geld
 - Saint Petersburg, APA/AFP

Uniper kündigt Gaslieferverträge mit russischer Gazprom

12. Juni 2024, Düsseldorf
Uniper will kein Gas mehr von Gazprom
 - Unterreit, APA/AFP

Reparatur an norwegischer Gaspipeline nach England

3. Juni 2024, London
41890348279981530_BLD_Online