Große Unterschiede bei Strom-und Gaspreisen

23. Mai 2023

E-Control-Preisportal zeigt: Auch dank Rabatten lässt sich einiges sparen. Strompreis dürfte 2024 laut Experte nicht sinken, Gas sollte günstiger sein.

Innsbruck – Bei den Energiepreisen geht es seit dem vergangenen Jahr drunter und drüber. Ein Blick auf das Preisvergleichsportal (Tarifkalkulator) der Regulierungsbehörde E-Control zeigt: Die Preisunterschiede sind nach wie vor groß, auch aufgrund von (Neukunden-)Rabatten diverser Energiefirmen. Strom und Gas bleiben aber nach wie vor um ein Vielfaches teurer als vor dem Ukraine-Krieg.

1 Strom:

Für Neukunden in Tirol mit einem durchschnittlichen Stromverbrauch von jährlich 3500 kWh weist der Tarifkalkulator (ohne Floater-Tarife, die sich laufend ändern) derzeit das günstigste Gesamtangebot samt Wechselrabatt, Steuern und Netztarif (variiert je nach Netzanbieter) bei knapp unter 1000 Euro im Jahr aus. Das teuerste der rund 50 gelisteten Neukundenangebote liegt bei rund 1900 Euro. Allerdings: Bei allen Angeboten ist die Stromkostenbremse des Bundes noch nicht berücksichtigt, die den Preis für die ersten 2900 kWh deckelt (auf 10 Cent netto je kWh). Auch etwaige Zuschüsse sind nicht einkalkuliert.

Tirols landeseigener Stromversorger Tiwag liegt mit seiner viel kritisierten Energiepreis-Erhöhung auf brutto fast 23 Cent je kWh nun „ungefähr dort, wo sehr viele Anbieter liegen“, sagt E-Control-Experte Johannes Mayer. Der Ausblick auf den internationalen Strompreis-Einkauf für das kommende Jahr gebe aus seiner Sicht keinen Hinweis darauf, dass sich Endkundenpreise 2024 wahnsinnig ändern werden: „Aus jetziger Sicht ist im nächsten Jahr keine große Überraschung nach unten oder oben zu erwarten.“

Dass die Tiwag bei ihrer Preisgestaltung trotz günstiger Eigenproduktion aus Wasserkraft mit den internationalen Strompreisen argumentiert, sieht Mayer zwiespältig. „Gerade als Aktiengesellschaft ist es nicht einfach zu sagen, ich verkaufe den Strom günstiger“, sagt Mayer: „Wenn ich an der Energiebörse 20 Cent bekomme, verkaufe ich auch im eigenen Vertrieb um 20 Cent. Bei anderen Gesellschaftsformen ist das hingegen etwas anders.“

2 Gas:

Bei Gas-Neukunden mit einem Jahresverbrauch von 15.000 kWh schwanken laut dem Tarifrechner der E-Control (ohne Floater-Tarife) die Neukunden-Angebote in Tirol inklusive Netztarif (unterschiedlich), Steuern und Rabatten zwischen rund 1400 Euro und etwa 3500 Euro im Jahr.
Der Tiroler Landesversorger Tigas schwimme mit seinem neuen, bis Jahresende rabattierten Energiepreis von 11,93 Cent brutto pro Kilowattstunde „im großen Fluss mit“, sagt Mayer. Dieser Neukundenpreis liege aber über dem Durchschnitt. „Die Neukundenpreise in Tirol liegen im Median bei etwa 10 Cent brutto.“ Für 2024 sieht der Experte der E-Control die Gaspreise sinken. „Im Großhandel liegen die Gaspreise für 2024 bei etwa 5 Cent die Kilowattstunde. Daher müsste man bei Anbietern bereits Angebote um die 7 Cent netto sehen. In dieser Größenordnung wären die Gaspreise jetzt und im nächsten Jahr zu erwarten.“

Johannes Mayer (E-Control) zu den Strompreisen

den-Angebote von Landesgesellschaften „aktuell nicht so gut“, meint Mayer. Zwar hätten Landesgesellschaften im Vorjahr viel Gas einspeichern müssen, was auch teuer gewesen sei, „es ist aber die Frage, was dies mit den Neukundentarifen für das nächste Jahr zu tun hat“.

E-Control-Experte Mayer bezweifelt, dass die von Kanzler Karl Nehammer (ÖVP) angekündigte schärfere Gewinnabschöpfung preissenkend wirkt. „Bei kleineren Energiefirmen könnte es einen preissenkenden Effekt haben. Die großen Brocken sind aber die Aktiengesellschaften, und da ist es schwierig.“

Tiroler Tageszeitung

Ähnliche Artikel weiterlesen

VW plant Stromgroßspeicher in Norddeutschland

13. Juni 2024, Wolfsburg
Die VW-Ladenetzsparte Elli soll die 700-Megawattstunden-Anlage betreiben
 - Wolfsburg, APA/dpa

Vorarlberger illwerke vkw erneuert Freileitung

11. Juni 2024, Bregenz
70,9 Kilometer lange 220-kV-Freileitung wird erneuert
 - Zillingtal, APA/THEMENBILD

Lkw-Bauer Scania steigt in Geschäft mit Ladesäulen ein

11. Juni 2024, Södertälje
Scania will mit Erinion 40

Photovoltaik-Ausbau bis 2030 laut E-Control auf Kurs

11. Juni 2024, Wien
Photovoltaik-Zubau lag im ersten Quartal 2024 bei knapp 500 Megawatt
 - Purbach, APA/THEMENBILD