ÖBB will Eigenproduktion von Grünstrom stark ausbauen

5. Juni 2023, Wien
1,6 Milliarden Euro sollen bis 2030 investiert werden - Wien, APA/THEMENBILD

Die ÖBB wollen 1,6 Mrd. Euro in die Selbstversorgung mit grünem Strom investieren. Bis 2030 soll der Eigenversorgungsanteil im Bahnverkehr, der mit 16,7 Hertz betrieben wird und den Löwenanteil des ÖBB-Stromverbrauchs ausmacht, von aktuell 60 auf 80 Prozent steigen, wie die Bundesbahnen am Montag mitteilten. Derzeit produzieren die ÖBB den Angaben zufolge rund 970 Gigawattstunden (GWh) der von ihr gebrauchten Energie selbst. Sie betreiben 68 Photovoltaik-Anlagen.

Bereits 2015 hätten die ÖBB das weltweit erste Solarkraftwerk für 16,7 Hz Bahnstrom in Betrieb genommen. Um die gesetzten Ziele zu erreichen, rechnet man bis 2030 mit einem zusätzlichen Bedarf von 800 GWh. Bei den Betriebsanlagen, die die gängige Frequenz von 50 Hz benötigen und zu denen beispielsweise die Bahnhöfe gehören, soll der Anteil der Eigenproduktion von Grünstrom von 11 auf 67 Prozent steigen. Die Energieeffizienz soll hier zudem um 25 Prozent erhöht werden.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Erneuerte Strategie zur Klimawandel-Anpassung liegt vor

12. April 2024, Wien
Energieministerin Leonore Gewessler sieht viele Herausforderungen
 - Wien, APA/EVA MANHART

Medien bebildern abstraktes Thema Klimakrise vielseitig

12. April 2024, Wien
Bilder von Klima-Aktivisten finden sich regelmäßig in den Medien
 - Berlin, APA/dpa

EU-Parlament verabschiedete Reform des EU-Strommarkts

11. April 2024, Brüssel
Reform soll Strompreise unabhängiger von Preisschwankungen machen
 - Pulheim, APA/dpa/gms/Federico Gambarini

Energiewende: Thermische Speicher sollen Wärme in den Winter bringen

11. April 2024, Wien
Tankspeicher mit einem Volumen von rund 40.000 Kubikmeter wird in Wien gebaut
 - Wien, Uwe Anspach/dpa/picturedesk