COP28 – Schlüsselmomente im Kampf gegen die Klimakrise

27. November 2023, Dubai
Das Kyoto-Protokoll war einer der Meilensteine
 - Bonn, APA/dpa

Ab kommenden Donnerstag wird bei der UNO-Klimakonferenz in Dubai (COP28) wieder über den Kampf gegen die Klimakrise beraten. Dass sich die Erde durch die Aktivitäten des Menschen erwärmt, ist schon seit Jahrzehnten ein Thema der internationalen Politik:

1988 – Die Alarmglocken läuten

Nach Warnungen von Wissenschaftern, dass sich die Erdoberfläche kontinuierlich zu erwärmen scheint, rufen die Vereinten Nationen den Weltklimarat IPCC ins Leben. Zwei Jahre später berichtet das internationale Wissenschafter-Gremium, dass vom Menschen produzierte Emissionen einen Treibhaus-Effekt haben, der die Erderwärmung weiter verstärken könne. In einer Reihe von Studien werden Beweise dafür zusammengetragen, dass Aktivitäten des Menschen wie das Verbrennen von Kohle, Erdöl und Erdgas und die Abholzung von Regenwäldern zur Erwärmung der Erde führen und damit ihre Klimasysteme durcheinander bringen.

1992 – Erdgipfel in Rio

Beim sogenannten Erdgipfel in Rio de Janeiro wird 1992 das Rahmenübereinkommen der Vereinten Nationen über Klimaänderungen (UNFCCC) mit dem Ziel geschlossen, die weltweiten Treibhausgasemissionen zu verringern. Zu diesem Zweck treffen sich die Vertragsstaaten seit 1995 jährlich in wechselnden Städten zu einer Konferenz, der „Conference of the Parties“, kurz COP. Sie findet dieses Jahr zum 28. Mal statt.

1997 – Kyoto-Protokoll

Im japanischen Kyoto wird 1997 vereinbart, dass Industriestaaten wie Deutschland im Zeitraum von 2008 bis 2012 ihre Treibhausgas-Emissionen im Schnitt um 5,2 Prozent im Vergleich zum Stand von 1990 verringern sollen. Für Schwellenländer wie China, Indien und Brasilien sieht das sogenannte Kyoto-Protokoll keine verbindlichen Emissionsminderungsziele vor.

Die USA, damals noch der größte CO2-Emittent der Welt, weigern sich 2001, die Vereinbarung zu ratifizieren. 2005 tritt das Kyoto-Protokoll trotzdem in Kraft. Bereits ein Jahr später hat sich China zum weltgrößten Treibhausgasemittenten entwickelt.

2007 – Nobelpreis

Der IPCC erklärt 2007 in seinem vierten Sachstandsbericht, dass die Erderwärmung mittlerweile „unwiderlegbar“ feststehe und dass in der Folge Extremwetter-Ereignisse zunehmen dürften. Im Oktober desselben Jahres werden der Weltklimarat und der frühere US-Vizepräsident Al Gore für ihre Bemühungen, das Bewusstsein für den Klimawandel zu stärken, gemeinsam mit dem Friedensnobelpreis geehrt.

2009 – Kopenhagen-Kollaps

Die Teilnehmer der COP15 in Kopenhagen scheitern an der Aufgabe, ein Klimaabkommen für die Zeit nach 2012 auszuhandeln. Einige Dutzend große Emittenten wie die USA und China erklären zwar, dass sie die Erderwärmung auf zwei Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter begrenzen wollen, bleiben aber vage, wie dies sichergestellt werden soll.

2015 – Durchbruch in Paris

Bei der COP21 in Paris bekennen sich fast alle Staaten der Erde zu dem Ziel, die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad, möglichst aber auf 1,5 Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter zu begrenzen. Dazu sollen sie nationale Klimaziele vorlegen, die regelmäßig überarbeitet werden sollen und nur angehoben, aber nicht aufgeweicht werden dürfen.

2018 – Gretas Schulstreik

Die 15-jährige Schwedin Greta Thunberg beginnt im August 2018 damit, freitags nicht mehr zum Unterricht zu gehen und stattdessen vor dem Parlament in Stockholm entschiedenere Klimaschutzmaßnahmen zu fordern. Mit ihrem „Schulstreik für das Klima“ begründet sie die weltweite Klimaschutz-Bewegung Fridays for Future mit Massenprotesten in aller Welt.

2022 – Rekord-Emissionen

Die Internationale Energieagentur (IEA) warnt in einem Bericht, dass der Ausstoß der globalen Treibhausgasemissionen 2022 auf einen neuen Rekordstand steigt. Dennoch können sich die Teilnehmer der COP27 im ägyptischen Sharm el-Sheik nicht auf ehrgeizigere Minderungsziele und die vollständige Abkehr von fossilen Energieträgern einigen.

2022 – Artenschutzabkommen

Im kanadischen Montreal einigt sich die internationale Gemeinschaft im Dezember 2022 auf ein Artenschutzabkommen. Es sieht vor, bis 2030 insgesamt 30 Prozent der Landflächen und der Meeresgebiete der Erde unter Schutz zu stellen. Das rapide Artensterben, das eng mit der Klimakrise zusammenhängt, soll gestoppt werden.

2023 – Neue Warnungen

Der Weltklimarat warnt in seinem sechsten Sachstandsbericht, dass die 1,5-Grad-Grenze bereits im Zeitraum 2030 bis 2035 erreicht werden wird – mit entsprechenden verheerenden Folgen. Der europäische Erdbeobachtungsdienst Copernicus registriert, dass die Monate Juni bis Oktober weltweit die heißesten seit Beginn der Aufzeichnungen waren. Am 20. November legt ein UNO-Bericht dar, dass die Erde sich selbst bei der Einhaltung aller internationalen Klimaschutzzusagen auf eine gefährliche Erwärmung um 2,5 bis 2,9 Grad bis zum Jahr 2100 zu bewegt.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Klimaplan: EU fordert Österreich erneut zur Vorlage auf

23. Feber 2024, Brüssel

Zahlreiche Menschen wollen für Klimaschutz zahlen

12. Feber 2024, Washington

Emissionsrückgang durch Erneuerbaren-Rekord bei EU-Strom

7. Feber 2024, Brüssel/EU-weit
Auch der Windenergiezuwachs ließ die Emissionen sinken
 - Jacobsdorf, APA/dpa

EU-Kommission will Treibhausgase bis 2040 um 90 % verringern

7. Feber 2024, Straßburg/EU-weit/Brüssel
Im Kampf gegen die Klimakrise will die EU-Kommission einen neuen Plan vorstellen
 - Plattling, APA/dpa