Gasverbrauch in Deutschland sank 2023 um 5 Prozent

4. Jänner 2024, Bonn
Gas wurde weniger genutzt
 - Stuttgart, APA/dpa

Deutschland hat im vergangenen Jahr nach Angaben der Bundesnetzagentur viel Gas gespart. Im Vergleich zum Vorjahr sank der Gasverbrauch um 5 Prozent auf gut 810 Terawattstunden, wie die Behörde am Donnerstag in Bonn mitteilte.

Rund 41 Prozent des Gasverbrauchs entfielen demnach auf Haushalte und Gewerbe, 59 Prozent auf die Industrie. Im Vergleich zum Durchschnittsverbrauch der Jahre 2018 bis 2021 ging der Verbrauch um 17,5 Prozent zurück. Private Haushalte und Gewerbebetriebe hätten dabei 16,4 Prozent, die Industrie 18,3 Prozent gespart.

Deutschland hat 2023 nach vorläufigen Zahlen insgesamt 968 Terawattstunden Erdgas eingeführt. Das waren um knapp 33 Prozent weniger als ein Jahr zuvor, als Deutschland noch Erdgas aus Russland bezog. Die größten Mengen kamen 2023 über Pipelines aus Norwegen (43 Prozent), den Niederlanden (26 Prozent) und Belgien (22 Prozent). Über die drei neuen Flüssigerdgas (LNG)-Terminals an den deutschen Küsten wurden knapp 70 Terawattstunden Erdgas angelandet. Das entspricht einem Anteil von gut 7 Prozent am Gesamtimport.

Die Gasexporte in die Nachbarländer gingen um fast 63 Prozent auf 187 Terawattstunden zurück. Der größte Anteil wurde mit 42 Prozent nach Tschechien exportiert. 19 Prozent entfielen auf die Niederlande, 18 Prozent auf Österreich, das sind 33,7 Terawattstunden.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Europäischer Gaspreis auf tiefstem Stand seit 2021

23. Feber 2024, Amsterdam
Die schwächelnde Konjunktur sorgt für weniger Gasverbrauch
 - Wien, APA/THEMENBILD

Neues Gesetz für mehr Biogas-Versorgung am Weg

21. Feber 2024, Wien
Biogas soll bald rechtlich neu geregelt werden
 - Hemmingen, APA/dpa

DIW: Überdimensionierter LNG-Ausbau nicht erforderlich

19. Feber 2024, Berlin
Ende der Alarmstufe des deutschen Notfallplans Gas gefordert
 - Lubmin, APA/dpa (Themenbild)

Für Kogler bleibt das Thema Gas auf der Tagesordnung

19. Feber 2024, Wien
Kogler macht andere für die bestehenden Verträge verantwortlich
 - Wien, APA/ROLAND SCHLAGER