Verband: Höchstwert bei neuer Offshore-Windkraft in Europa

19. Jänner 2024, Brüssel
Rund 30 Mrd

Im vergangenen Jahr sind europaweit so viele neue Windräder auf See ans Netz gegangen wie noch nie zuvor in einem Jahr. Mit 4,2 Gigawatt installierter Leistung in Offshore-Windparks seien nach vorläufigen Zahlen 40 Prozent mehr in Betrieb genommen worden als 2022, wie der Windindustrieverband WindEurope am Donnerstag in Brüssel mitteilte. Drei Gigawatt davon entfielen auf die EU. Das entspreche einem Anstieg von 2,1 Gigawatt im Vergleich zum Vorjahr.

Zum Vergleich: Große Kohlekraftwerke wie etwa das deutsche Kraftwerk Datteln 4 haben eine Kapazität von gut einem Gigawatt. Die meisten neuen Kapazitäten wurden den Angaben nach in den Seegebieten der Niederlande, Frankreichs und Großbritanniens installiert.

Auch die Investitionen in Offshore-Windkraftanlagen in Europa erreichten den Angaben nach einen Höchstwert. Für acht Windparks wurden demnach insgesamt 30 Mrd. Euro aufgebracht. Damit werde eine neue Offshore-Kapazität von neun Gigawatt finanziert. Nach einem Markteinbruch 2022 – unter anderem durch die Folgen des russischen Angriffs auf die Ukraine sowie unklare politische Rahmenbedingungen – und einem historischen Tiefstand von Investitionen (0,4 Mrd. Euro) habe sich die Situation wieder erholt.

Auch mit Betrachtung der neu installierten Windkraftanlagen an Land sind in der EU 2023 nach jüngst veröffentlichten, vorläufigen Zahlen des Verbands so viele Windkraftanlagen neu gebaut worden wie noch nie zuvor in einem Jahr. Der Anteil der Windenergie an der gesamten Stromerzeugung in Europa betrug 2023 Verbandsangaben zufolge 19 Prozent.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Klimaplan: EU fordert Österreich erneut zur Vorlage auf

23. Feber 2024, Brüssel

Kärntner ÖBB-Kraftwerk Obervellach II geht bald in Betrieb

20. Feber 2024, Obervellach/Wien
Das Kraftwerk einem Archivbild
 - Obervellach, APA/THEMENBILD

Mehrere Klagen gegen Kelag-Strompreis

19. Feber 2024, Klagenfurt
Strompreis in Kärnten regt weiter auf
 - Bremen, APA/dpa

Photovoltaic Austria mit neuem Vorstandsmitglied

19. Feber 2024, Wien