Verbund-Chef: Energiewende hält Strompreise hoch

24. Jänner 2024, Wien
Verbund-Chef Michael Strugl
 - Wien, APA/GEORG HOCHMUTH

Der Chef von Österreichs größtem Stromversorger Verbund, Michael Strugl, erwartet auch in Zukunft nicht, dass die Strompreise wieder auf das Niveau vor der Energiekrise sinken. „Aus der heutigen Sicht gehen die Strompreise nach unten, es gibt aber auch Elemente auf der Stromrechnung, die vermutlich steigen werden“, sagte er am Dienstag in der ORF-Sendung Report und verwies dabei auf die Netztarife und die Systemkosten. Beides werde im Zuge der Energiewende steigen.

„Man soll nicht so tun, als wäre dieser grüne Strom billig oder gratis, weil Sonne und Wind keine Rechnung schicken“, sagte Strugl. Denn obwohl mit dem Ausbau der Erneuerbaren immer mehr grüner Strom produziert werden kann und dadurch auch die Preise sinken, steigen gleichzeitig die Systemkosten. Die Erzeugung aus Erneuerbaren schwankt je nach Wolkenlage und Windverhältnissen, das mache Eingriffe ins Stromnetz immer häufiger notwendig. Solche Eingriffe bezeichnet man als Redispatch-Maßnahmen, die Kosten dafür seien beträchtlich. „Das waren im letzten Jahr über 140 Mio. Euro, das müssen die Stromkunden bezahlen“, so der Verbund-Chef.

Ein weiter Kostenfaktor der Energiewende ist der notwendige massive Ausbau der Netze. „Diese Dekarbonisierung und der Umbau des Systems kostet“, sagte Strugl. In den kommenden Jahren müssen demnach 60 Mrd. Euro investiert werden, „das wird man einfach auch spüren“.

Die Großhandelspreise für Strom fallen unterdessen weiter. Im Februar sinkt der Österreichische Strompreisindex (ÖSPI) im Vergleich zum Vormonat Jänner um rund 11 Prozent, gegenüber dem Februar des Vorjahres liegt er um 53,7 Prozent niedriger, teilte die Österreichische Energieagentur am Mittwoch mit. Der ÖSPI bildet die Entwicklung der Marktpreise für den Großhandel ab. Aufschluss über die Entwicklung der Haushaltspreise gibt der Index nur bedingt, denn Energieanbieter geben sinkende Großhandelspreise nur verzögert weiter.

Um Versorgungssicherheit zu gewährleisten, werde im Voraus beschafft, „das heißt die Preiserhöhungen werden nicht in vollem Umfang und später weitergegeben, aber auch die Preissenkungen dauern länger“, erklärte Strugl.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Habeck will CO2 auf hoher See speichern

26. Feber 2024, Berlin
Habeck: "Technologie ist sicher"
 - Berlin, APA/AFP

Meinl-Reisinger will Sicherheitsstrategie und Gasausstieg

26. Feber 2024, Wien
Meinl-Reisinger nimmt bei Gas-Verträgen Regierung in die Pflicht
 - Wien, APA/EVA MANHART

Klimaplan: EU fordert Österreich erneut zur Vorlage auf

23. Feber 2024, Brüssel

Europäischer Gaspreis auf tiefstem Stand seit 2021

23. Feber 2024, Amsterdam
Die schwächelnde Konjunktur sorgt für weniger Gasverbrauch
 - Wien, APA/THEMENBILD