E-Control: Strompreise teils wieder einstellig

21. März 2024, Wien
Preise sind klar gefallen
 - Bremen, APA/dpa

Die Strompreise für Österreichs Haushalte sind zuletzt deutlich gesunken. Die Regulierungsbehörde E-Control registrierte zuletzt erstmals wieder einstellige Cent-Preise pro Kilowattstunde. Diese beschränken sich jedoch vorerst noch meist auf sogenannte Floater, wo sich der Preis monatlich ändert. Für Bewegung am Markt sorge aktuell die Ankündigung der Wien Energie, die Preise zu senken, sagte E-Control-Vorstand Wolfgang Urbantschitsch in einer Pressekonferenz.

Die meisten Österreicherinnen und Österreicher würden bei ihren Tarifen unter der Obergrenze liegen, bis zu der die Regierung mit der Strompreisbremse unter die Arme greift. Da neue Verträge aber derzeit tendenziell günstiger sind, lohne sich ein Tarifvergleich und ein Wechsel des Lieferanten, meinte Urbantschitsch. Kritik, dass die Strompreisbremse den Wettbewerb reduziere, ließ die Behörde nicht gelten. Sie sei auch ein Risikoabfederungsmechanismus, mit dem Deckel würden sich mehr Menschen trauen, sich auf variable Tarife einzulassen, die derzeit besonders niedrig sind.

Durch die Energiekrise 2022 sei viel Vertrauen verloren gegangen und dieses sei bisher noch nicht vollständig zurückgekehrt, zog Urbantschitsch Bilanz. Er rief die Branche dazu auf, durch leistbare und verlässliche Preise sowie durch nachvollziehbare und verständliche Tarife das Vertrauen wiederherzustellen. Chancen sieht die E-Control bei der Kundenkommunikation durch Online-Portale und Apps sowie durch monatliche Abrechnung, die bei Strom im neuen Elektrizitätswirtschaftsgesetz (ElWG) als Standard vorgesehen ist.

Kritisch sieht Urbantschitsch, dass für viele Kundinnen und Kunden nicht auf den ersten Blick ersichtlich ist, wie viel eine Kilowattstunde kostet. Auch Rabatte und Energie-Freitage würden nicht zu mehr Transparenz beitragen.

Sorgen bereitet der Regulierungsbehörde, dass die Gaspreise für Haushalte nicht so stark wie die Großhandelspreise gesunken sind. Hier seien die Preise im Endkundenbereich zu hoch, vor allem bei Bestandskunden.

Dass die Strompreise stärker zurückgegangen seien, liegt auch am Erneuerbaren-Ausbau der vergangenen zwei Jahre. Infolge des Ukraine-Kriegs war es zu einem Boom bei Photovoltaikanlagen gekommen. 2022 wurden PV-Anlagen mit einer Spitzenleistung von mehr als einem Gigawatt angeschlossen, 2023 waren es rund 2,3 GW, wie E-Control-Vorstand Alfons Haber sagte. In Oberösterreich und der Steiermark musste ein Teil der neuen Anlagen sogar gedrosselt werden, um die Netze nicht zu überlasten. Die Regulierungsbehörde geht davon aus, dass der Boom weitergehen wird und der viele Sonnenstrom die Preise weiter dämpfen wird.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Niederländisches Unternehmen darf im Wattenmeer Gas fördern

29. Mai 2024, Den Haag/Borkum
Niederländisches Unternehmen darf bei Borkum Gas fördern
 - Borkum, APA/dpa

Tiwag 2023 mit Gewinn-und Umsatzrückgang

29. Mai 2024, Innsbruck
Photovoltaik-Anlage der Tiwag in Jenbach
 - JENBACH, APA

Bald an jeder deutschen Tankstelle E-Ladesäule

29. Mai 2024, Berlin
Deutschland stockt bei Ladesäulen auf
 - Laatzen, APA/dpa

Gasspeicherumlage: Österreich erhöht Druck auf Deutschland

29. Mai 2024, EU-weit/Brüssel
EU-Kommission wird aufgefordert, Schritte gegen Deutschland zu setzen
 - Haidach, APA/THEMENBILD