EVN Kraftwerk Theiß bekommt Hybridspeicher

8. April 2024, Maria Enzersdorf
EVN investiert nach Eigenangaben knapp 1 Million Euro in den Speicher
 - Theiß, APA/THEMENBILD

Beim EVN Kraftwerk Theiß wird im Rahmen eines Forschungsprojekts ein Hybridspeicher errichtet. „Mit dem immer höheren Anteil erneuerbarer Energien steigt auch der Bedarf an innovativen und leistungsfähigeren Energiespeichern“, erklärte Vorstandssprecher Stefan Szyszkowitz am Sonntag. Laut Unternehmensangaben werden eine knappe Million Euro in den Speicher und 5 Mio. Euro in das gesamte Projekt investiert, die Inbetriebnahme erfolgt noch im zweiten Quartal dieses Jahres.

Das Hybridspeichersystem besteht aus einem thermischen und einem elektrischen Großbatteriespeichersystem. Bei einem Überschuss an Energie im Stromnetz wird das Elektroheizsystem aktiviert, beziehungsweise ist der Bedarf höher als die derzeitige Erzeugung, wird aus dem Batteriespeichersystem Energie entnommen. Das Hybridspeichersystem sorge dadurch für ein stabiles Netz und ermögliche, die fluktuierende Erzeugung aus erneuerbaren Energiequellen auszugleichen. Das System verfüge über 5 Megawatt Leistung.

„Wir stabilisieren das Stromnetz und leisten einen wesentlichen Beitrag zur Versorgungssicherheit. Gleichzeitig können wir Überschussstrom intelligent und mit einem fast 100-prozentigen Wirkungsgrad sinnvoll in Wärmeenergie umwandeln. Dadurch wird er speicherbar und zeitversetzt nutzbar gemacht“, erläuterte Vorstandsdirektor Stefan Stallinger.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Tiwag 2023 mit Gewinn-und Umsatzrückgang

29. Mai 2024, Innsbruck
Photovoltaik-Anlage der Tiwag in Jenbach
 - JENBACH, APA

Bald an jeder deutschen Tankstelle E-Ladesäule

29. Mai 2024, Berlin
Deutschland stockt bei Ladesäulen auf
 - Laatzen, APA/dpa

Gasspeicherumlage: Österreich erhöht Druck auf Deutschland

29. Mai 2024, EU-weit/Brüssel
EU-Kommission wird aufgefordert, Schritte gegen Deutschland zu setzen
 - Haidach, APA/THEMENBILD

EVN liefert schwächere Halbjahreszahlen

29. Mai 2024, Wien/Maria Enzersdorf
Umsatz ging um fast 18 Prozent zurück
 - Maria Enzersdorf, APA/THEMENBILD