Deutsch-französisches Wasserstoffprojekt auf Schiene

10. April 2024, Dillingen
Der Transport erfolgt zum Stahlunternehmen Dillinger Hütte
 - Dillingen, APA/dpa

Der Grundstein für den Aufbau eines grenzüberschreitenden Wasserstoffnetzes in der deutsch-französischen Grenzregion ist gelegt: Das Projekt „mosaHYc“ solle 2027 in Betrieb gehen und den Transport von Wasserstoff zum Saar-Stahlstandort Dillingen gewährleisten, teilten die beteiligten Unternehmen am Mittwoch nach der Vertragsunterzeichnung mit. Dann könne dort mit der Produktion von CO2-reduziertem Stahl begonnen werden.

Der Gasnetzbetreiber GRTgaz Frankreich und der Gas- und Stromnetzbetreibers Creos Deutschland (Homburg-Saar) wollen den Angaben zufolge insgesamt 110 Millionen Euro in den Aufbau des Wasserstoffnetzes investieren.

Auf französischer Seite beliefen sich die Kosten auf 40 Mio. Euro, auf der deutschen Seite liegen sie bei 70 Mio. Euro. In dem Projekt strukturieren die Netzbetreiber 90 Kilometer des Gasnetzes um. Rund 70 Kilometer bestehende und zum Teil außer Betrieb befindliche Gasleitungen würden auf Wasserstoff umgestellt und durch den Neubau von rund 20 Kilometern im Saarland ergänzt. Auf deutscher Seite stehe der Förderbescheid des Bundes aber noch aus.

Die Leitung soll jährlich bis zu 50.000 Tonnen Wasserstoff zum Standort des Stahlproduzenten in Dillingen transportieren. „mosaHYc“ (Moselle-Saar-Hydrogen-Conversion) sehe sich als Pionier beim Aufbau des europäischen Binnenmarktes für Wasserstoff. Es sei auch Teil der Europäischen Wirtschaftlichen Interessenvereinigung „Grande Region Hydrogen“, in der sich zwölf Industrieunternehmen für den Wasserstoffhochlauf in der Region einsetzten. Weitere Wasserstoff-Produzenten und Nutzer könnten sich an das Netz anschließen.

Im Dezember hatte die EU-Kommission grünes Licht für den klimafreundlichen Umbau der saarländischen Stahlindustrie mit staatlicher Förderung gegeben. Sie genehmigte das Vorhaben, das einen staatlichen Direktzuschuss über 2,6 Mrd. Euro an die Stahl-Holding-Saar vorsieht. Ziel ist, bei der Produktion von Stahl von fossilen Energieträgern wie Kohle und Koks mittel- bis langfristig auf Wasserstoff umzusteigen. Ab 2027 sollen im Saarland jährlich bis zu 3,5 Mio. Tonnen CO2-armer Stahl produziert und 4,9 Mio. Tonnen CO2 eingespart werden.

APA/dpa-AFX

Ähnliche Artikel weiterlesen

Niederländisches Unternehmen darf im Wattenmeer Gas fördern

29. Mai 2024, Den Haag/Borkum
Niederländisches Unternehmen darf bei Borkum Gas fördern
 - Borkum, APA/dpa

Bald an jeder deutschen Tankstelle E-Ladesäule

29. Mai 2024, Berlin
Deutschland stockt bei Ladesäulen auf
 - Laatzen, APA/dpa

Gasspeicherumlage: Österreich erhöht Druck auf Deutschland

29. Mai 2024, EU-weit/Brüssel
EU-Kommission wird aufgefordert, Schritte gegen Deutschland zu setzen
 - Haidach, APA/THEMENBILD

Synthetischer HVO-Diesel kommt an die deutschen Tankstellen

29. Mai 2024, Berlin/Wien
In Österreich ist der synthetische Diesel HVO100 an 34 Tankstellen erhältlich
 - Kaufbeuren, APA/dpa