EU-Kommission genehmigt Beihilfen für Akw-Bau in Tschechien

30. April 2024, Prag/Brüssel
Das AKW Dukovany bekommt einen fünften Reaktor
 - Dukovany, APA/AFP

Die EU-Kommission hat staatliche Beihilfen für den Bau und Betrieb eines neuen, fünften Atomreaktors am südmährischen Standort Dukovany in Tschechien genehmigt. Das teilte die Behörde am Dienstag in Brüssel mit. Der Block mit einer Leistung von bis zu 1200 Megawatt soll nach den Prager Plänen im Jahr 2036 in den Probebetrieb und bis 2038 kommerziell ans Netz gehen.

Tschechien plane einerseits einen Stromliefervertrag mit einem staatlichen Abnehmer, der stabile Einnahmen über einen Zeitraum von 40 Jahren sicherstelle, teilte die Kommission mit. Zum anderen werde ein staatlicher Kredit einen Großteil der Baukosten und etwaige Risiken abdecken. 

Tschechien habe eine Reihe von Zugeständnissen gemacht und sich unter anderem verpflichtet, mindestens 70 Prozent der Energieproduktion des neuen Reaktors auf offenen Strombörsen anzubieten, hieß es. Staatshilfe unterliegt in der EU strengen Regeln und muss teils von der EU-Kommission genehmigt werden. Damit soll verhindert werden, dass finanzstarke Länder heimischen Unternehmen unlautere Vorteile gegenüber Konkurrenten aus kleineren Staaten gewähren.

In der Ausschreibung für den Atomausbau in Tschechien haben der französische Energiekonzern EDF und der südkoreanische Konkurrent KHNP unterdessen ihre verbindlichen Angebote abgegeben. Das teilte der teilstaatliche Akw-Betreiber CEZ am Dienstag in Prag mit. Nun folge die Beurteilung der eingereichten Unterlagen aus wirtschaftlicher und technischer Sicht. Der Zuschlag und die Vertragsunterzeichnung sollen demnach bis Ende März 2025 erfolgen. Die Angebote sehen neben der Errichtung eines fünften Blocks in Dukovany den Bau von bis zu drei weiteren Reaktoren vor, davon ein Teil am südböhmischen Akw-Standort Temelin.

Tschechische, deutsche und österreichische Atomkraftgegner kritisieren die Pläne. Das Akw Temelin mit derzeit zwei Druckwasserreaktoren vom Typ WWER 1000/320 liegt weniger als 50 Kilometer von Niederösterreich entfernt. Von Dukovany, das über vier Altmeiler der sowjetischen Bauart WWER-440/213 verfügt, sind es bis zur österreichischen Grenze nur 30 Kilometer.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Südkoreanische KHNP sichert sich Atom-Auftrag in Tschechien

18. Juli 2024, Prag/Seoul
KHNP baut baut zwei neue Blöcke im AKW Dukovany
 - Dukovany, APA/AFP

Deutsche Bauern prangern Biodiesel-Betrug an

18. Juli 2024, Berlin
Stammt Biodiesel aus China aus umetikettiertem Palmöl?
 - San Francisco, APA/AFP/GETTY IMAGES

Südkoreanische KHNP sichert sich Atom-Auftrag in Tschechien

18. Juli 2024, Prag/Seoul
KHNP baut baut zwei neue Blöcke im AKW Dukovany
 - Dukovany, APA/AFP

EU-Rechnungshof: EU-Ziel für Wasserstoff „zu ehrgeizig“

17. Juli 2024, EU-weit/Brüssel
Es drohen "Verlust von Wettbewerbsfähigkeit und neue strategische Abhängigkeiten"
 - Wien, APA