OMV erweitert für 40 Mio. Euro Cracker in Burghausen

20. Jänner 2021, Wien/Burghausen
Weitere Investitionen in die Raffinerie Burghausen
 - Burghausen, OMV Solutions GmbH

Der Öl-, Gas- und Chemiekonzern OMV erweitert in seiner Raffinerie Burghausen am Inn (Bayern) für 40 Mio. Euro die Cracker-Anlagen und andere Bereiche, um die jährliche Produktion von Ethylen und Propylen um 50.000 Tonnen zu steigern. Damit solle der wachsenden Nachfrage nach Petrochemie-Produkten im bayerischen Chemiedreieck und auf den internationalen Märkten entsprochen werden, erklärte die OMV am Mittwoch.

Die Inbetriebnahme der umgerüsteten Anlagen ist – nach einem geplanten Stillstand der Raffinerie – für das dritte Quartal 2022 vorgesehen, hieß es in einer Aussendung. Ethylen und Propylen sind wichtige Grundstoffe für zahlreiche industrielle Anwendungen, etwa auch für Leichtbauteile für die Autoindustrie, für den Sektor erneuerbare Energien, den Medizinbereich oder für Wasch- und Enteisungsmittel.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

EEÖ schlägt Infrastrukturfonds für Erneuerbaren-Ausbau vor

28. Mai 2024, Wien
Klimaneutralität erfordert 2040 doppelt so viel Strom wie jetzt
 - Loosdorf, APA/THEMENBILD

Verbund kooperiert mit TotalEnergie und Eren in Tunesien

28. Mai 2024, Wien/Paris/Tunis
Grüner Wasserstoff soll über Pipelines nach Europa kommen
 - Wien, APA/THEMENBILD

Strom und Gas im Großhandel teurer

28. Mai 2024

Gazprom Export begründet OMV-Klage mit EU-Sanktionen

27. Mai 2024, St. Petersburg/Wien/Stockholm
OMV-Konflikt mit Gazprom
 - Moscow, APA/AFP