Kälte-Katastrophe in Texas verhagelte RWE das Quartal

12. Mai 2021, Essen
RWE spürt US-Geschäft
 - Essen, APA/dpa

Der deutsche Energiekonzern RWE hat im ersten Quartal wegen der hohen Belastungen aus der Kälte-Katastrophe in Texas deutlich weniger verdient. Das bereinigte Ebitda sei von 1,324 Milliarden Euro im Vorjahreszeitraum auf 883 Millionen Euro geschrumpft, teilte der Versorger am Mittwoch mit.

RWE betreibt in den USA Windkraftanlagen, darunter in Texas. Dort war es im Februar zu einem Kälteeinbruch und Stromausfällen gekommen. Um seinen Lieferverträgen gerecht zu werden, hatte RWE nach eigenen Angaben Strom zu extrem hohen Preisen einkaufen müssen. Die Verluste beliefen sich auf rund 400 Mio. Euro.

RWE betrachtet den Vorfall als Jahrhundertereignis und hält an seinem Ökostrom-Kurs fest. „Beim Ausbau der Erneuerbaren Energien kommen wir gut voran und festigen unsere Position als einer der führenden Anbieter weltweit“, sagte Finanzchef Michael Müller. „Unsere hohen Investitionen zeigen, dass wir das Tempo unserer Transformation beschleunigen.“

In der Sparte Onshore Wind/Solar musste RWE einen Verlust von 119 Mio. Euro hinnehmen. Die Kohle- und Kernkraftwerke konnten hingegen zulegen. RWE bestätigte die Prognosen und das Dividendenziel für 2021. Das bereinigte Ebitda soll im Konzern zwischen 2,65 und 3,05 Mrd. Euro liegen und die Dividende bei 90 Cent je Aktie.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

RWE liefert Microsoft in den USA 15 Jahre lang Grünstrom

24. Mai 2024, Essen/Bay City
Die Windkraftanlagen sollen eine Leistung von je 4,5 Megawatt haben
 - Frankfurt-Archiv, APA/dpa/Pressensbild

Großhandelspreis für Strom zieht im Juni an

24. Mai 2024, Wien
Plus von 17,7 Prozent im Vergleich zum Mai
 - Wien, APA

Tests mit Wasserstoff in und um Wien nehmen Fahrt auf

24. Mai 2024, Wien
Der Energieträger Wasserstoff ist noch nicht wirtschaftlich
 - Wien, APA

Erdgasversorgung der EU auch ohne Russland-Importe gesichert

23. Mai 2024, Berlin
Versorgungssicherheit auch bei weiterhin hohem Verbrauch gewährleistet
 - Wien, APA/DPA