Deutsche Umwelthilfe will Nord Stream 2 stoppen

2. Juni 2021, Hamburg

Im Streit um den Weiterbau der umstrittenen Gaspipeline Nord Stream 2 hat die Deutsche Umwelthilfe (DUH) eine Rücknahme der Bau- und Betriebsgenehmigung beantragt. Die DUH argumentiert dabei mit dem Klimaschutz und dem jüngsten Urteil des deutschen Bundesverfassungsgerichtes. Das Gericht habe mit seinem verfassungsrechtlichen Klimaschutzgebot „neue Tatsachen“ geschaffen, heißt es in einer DUH-Mitteilung vom Mittwoch.

Außerdem seien wesentliche Erkenntnisse zu Klimawirksamkeit und Umfang der Methan-Emissionen der Erdgaswirtschaft erst nach Erteilung der Genehmigung für Nord Stream 2 im Jahr 2018 bekannt geworden.

Daher müsse das deutsche Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) die Genehmigung widerrufen. „Hilfsweise beantragt die DUH, die unterlassene Klimaschutzprüfung nachzuholen und für diesen Zeitraum den Weiterbau der Pipeline auszusetzen.“ An der Finanzierung der Pipeline ist unter anderem die österreichische OMV beteiligt.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Drei LNG-Tankstellen in Österreich – OMV eröffnet in Himberg

24. September 2021, Wien
41790348462919330_BLD_Online

Shell verkaufte Schiefergasvorkommen in Texas

21. September 2021, London/Austin (Texas)
Großteil der Einnahmen soll für Aktienrückkäufe verwendet werden
 - Fürstenwalde, APA (dpa-Zentralbild)

Russland verspricht durch Nord Stream 2 niedrige Gaspreise

16. September 2021, Moskau
41890348262779668_BLD_Online

Russland prüft Rosneft-Gaslieferungen via Nord Stream 2

15. September 2021, Moskau
Derzeit besitzt Gazprom die Exklusivrechte für Pipeline-Gasexporte
 - Lubmin, APA/dpa