Verbund-Chef hat „Sorge, ob Energiewende gelingen wird“

5. Oktober 2021

Bis 2030 sollen 100% unseres Strombedarfs „grün“ erzeugt werden, 2040 soll Österreich dann ganz CO2-neutral wirtschaften. „Ich mache mir Sorgen, ob das gelingen wird“, warnt nun Verbund-Chef Michael Strugl. Die Politik müsse für schnellere Verfahren sorgen, die Bürger müssten nötige Bauten akzeptieren.

Michael Strugl: „Ausbau ist nur die halbe Miete, es braucht auch Speicher und Netze.“
„Wir brauchen einen gesellschaftlichen Schulterschluss und müssen auf der Stelle handeln, und das mit ganzer Kraft“, so Strugl. Ähnlich argumentieren auch andere in E-Wirtschaft und Industriebetrieben. Für die Energiewende seien in den knapp 20 Jahren Tausende neuer Windräder, Fotovoltaikanlagen, verbesserte Wasserkraftwerke, Speicher sowie die Leitungsnetze erforderlich. Bei all den notwendigen Vorläufen „ist für uns 2030 schon morgen.“ In Summe muss die Erzeugungskapazität bei Strom von jetzt 26 Gigawatt um weitere 19 Gigawatt erhöht werden. Die Strombranche wird dafür 40 Milliarden € investieren.


Doch es fehlen die Voraussetzungen wie schnellere Genehmigungsverfahren, etwa mangels Amtssachverständigen. Weiters hätten die Länder und Gemeinden in ihren Raumordnungen Platz für neue Anlagen einzuplanen. Und in der Bevölkerung müsse viel mehr Akzeptanz für die Maßnahmen geschaffen werden. Sehr wichtig sei da beispielsweise, dass die kommenden CO2-Abgaben sozial abgefedert sind.

Kronen Zeitung

Ähnliche Artikel weiterlesen

Enttäuschende Erholung der Emissionen

23. August 2022, Brüssel

Das Potenzial von Biogas

7. Juli 2022

Die unterschätzte Nummer zwei

11. Mai 2022

Wie aus CO2 ein Kreislaufprodukt wird

6. April 2022