Bis 2050 zwei Drittel des Energieverbrauchs aus Grün-Strom

25. November 2021, Potsdam
PV macht massiv technologische Fortschritte
 - Sinsheim, APA/dpa

Strom aus Sonne oder Wind könnte einer Studie zufolge bis zum Jahr 2050 zwei Drittel des Energieverbrauchs weltweit decken. Der „rasante technische Fortschritt“ bei den erneuerbaren Energien führe zu einer „fundamentalen Umwälzung“ der weltweiten Energienutzung, heißt es in der am Donnerstag veröffentlichten Studie des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK).

Demnach sind die erneuerbaren Energien in einem „atemberaubenden Tempo“ billiger geworden und eröffnen die Möglichkeit für ein „Zeitalter der Elektrifizierung“.

Allein in den vergangenen zehn Jahren seien die Preise für Solarstrom um 85 Prozent gefallen, erklärte Studienautor und PIK-Forscher Gunnar Luderer. Für die Zukunft seien weiter sinkende Kosten zu erwarten. „Diese Entwicklung hat das Potenzial, die Energiesysteme grundlegend zu revolutionieren“, erklärte Luderer. Computersimulationen zeigen demnach, dass Strom in Verbindung mit einer globalen CO2-Bepreisung bis 2050 zur billigsten Energieform werden und langfristig bis Ende des Jahrhunderts sogar bis zu drei Viertel des gesamten Bedarfs decken kann.

Die Gründe dafür lägen vor allem in den rasanten technologischen Fortschritten bei der Erzeugung von Solar- und Windenergie, aber auch in den Endanwendungen von elektrischer Energie: „Die Kosten pro Kilowattstunde Solar- oder Windstrom sinken stetig, während sich die Batterietechnologie zum Beispiel in Autos mit großer Geschwindigkeit verbessert“, erklärte Luderer. Wärmepumpen verbrauchten weniger Energie pro Wärmeeinheit als jede Art von fossil betriebenem Heizkessel und würden nicht nur in Gebäuden, sondern auch bei industriellen Anwendungen immer wettbewerbsfähiger.

Mitautorin Silvia Madeddu erklärte: „Man kann mehr Endanwendungen elektrifizieren, als man denkt, und den Energieverbrauch in diesen Fällen im Vergleich zu heute sogar senken.“ Sie nannte als Beispiel die Stahlproduktion: Das Schmelzen von recyceltem Stahl mit Strom reduziere die gesamte benötigte Prozessenergie und senke die Kohlenstoffintensität pro Tonne produzierten Stahls. Der Studie zufolge kann mehr als die Hälfte des gesamten Energiebedarfs der Industrie bis 2050 elektrifiziert werden.

Allerdings blieben einige Engpässe bei der Elektrifizierung, wie die Forscher betonten. Sie nannten den Langstreckenflugverkehr, die Schifffahrt und die Produktion chemischer Grundstoffe, bei denen fossile Brennstoffe als Rohstoffe verwendet werden. Hier seien aber erneuerbare Lösungen denkbar, in der Luftfahrt etwa sogenannte E-Fuels – wasserstoffbasierte Treibstoffe, die mit Strom aus erneuerbaren Energien erzeugt werden.

Luderer mahnte die Politik zu einer umfassenden Regulierung der fossilen Brennstoffe in allen Sektoren und auf der ganzen Welt. Vor allem eine CO2-Bepreisung könne sicherstellen, dass das Zeitalter der erneuerbaren Elektrizität rechtzeitig komme, um die globale Erwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen, erklärte er.

Die Simulationen der Forscher zeigen den Angaben zufolge, dass sich der Anteil der Elektrizität im Laufe des Jahrhunderts selbst dann verdoppeln würde, wenn der Klimaschutz nicht gestärkt wird. Um die Ziele des Pariser Abkommens zu erreichen und die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad zu begrenzen, sei jedoch eine entschlossene und globale politische Koordinierung von entscheidender Bedeutung, erklärte Luderer.

APA/AFP

Ähnliche Artikel weiterlesen

Kritik an fehlenden Umweltaspekten in der Agrarpolitik

6. Dezember 2021, Wien
Umweltschützer sehen Chance für mehr Tierwohl und Ökologie vertan
 - Münster, APA/dpa

AUA tankt 2022 erstes nachhaltiges OMV-Kerosin

3. Dezember 2021, Wien/Schwechat
AUA-Chef Alexis von Hoensbroech
 - Schwechat, APA/GEORG HOCHMUTH

Studie: CO2-Steuer könnte auch Armut lindern

2. Dezember 2021, Wien
CO2-Bepreisung wahrscheinlich auch gesellschaftlich positiv
 - Frankfurt/Main, APA/dpa

Der stockende Kampf gegen die Klimakrise

1. Dezember 2021, Glasgow/Wien
Wurde zu früh geklatscht?
 - Glasgow, APA/AFP