Shell zieht sich aus Ölfeld in Nordatlantik zurück

3. Dezember 2021, London

Der britisch-niederländische Energieriese Shell zieht sich von seiner 30-Prozent-Beteiligung aus der Entwicklung eines umstrittenen Ölfelds im nördlichen Atlantik zurück. Die wirtschaftlichen Argumente für die Investition seien nicht stark genug, hieß es in einer Mitteilung des Konzerns am Donnerstagabend.

Das als Cambo bezeichnete Projekt zur Erschließung eines Ölfelds am Meeresgrund westlich der Shetland-Inseln wird von Umweltschutzorganisationen seit langem heftig kritisiert.

Der Mehrheitsgesellschafter Siccar Point Energy zeigte sich enttäuscht, kündigte aber an, an dem Projekt festzuhalten. Man werde weiterhin mit den Anteilseignern und der Regierung zusammenarbeiten. Die Umweltschutzorganisation Greenpeace und die Labour-Opposition begrüßten den Rückzug von Shell hingegen. Das Projekt habe „ökologisch keinen Sinn und Shell akzeptiert nun, dass es auch ökonomisch keinen Sinn hat“, sagte der umweltpolitische Sprecher von Labour, Ed Miliband.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Österreichs CO2-Bilanz erzählt nicht die ganze Geschichte

29. Dezember 2021, Wien
Wo wird produziert, sollte vermehrt gefragt werden
 - Salzburg, APA/THEMENBILD

Grönland kündigt Verbot der Ölförderung an

16. Juli 2021, Kopenhagen
Entscheidung auch im Interesse der Natur
 - Kangerlussuaq, APA/AFP

Neue Regeln zur klimafreundlichen Mobilität treten in Kraft

28. Juni 2021, Wien

EZB-Regelwerk für Kreditsicherheiten bevorzugt Klimasünder

10. März 2021, Frankfurt