Iveco schließt Abkommen für Entwicklung von Wasserstoff-Mobilität

14. Dezember 2021, Rom/Paris
Air Liquide kooperiert mit Iveco
 - Mumbai, APA/AFP

Der Lkw-Hersteller Iveco, der sich Anfang kommenden Jahres von seiner Muttergesellschaft CNH Industrial trennt, hat mit dem französischen Gasehersteller Air Liquide eine Absichtserklärung zur Entwicklung der Wasserstoffmobilität in Europa, insbesondere für schwere Nutzfahrzeuge, unterzeichnet. Air Liquide ist ein weltweit führender Anbieter von Gas, Technologien und Dienstleistungen für die Industrie und das Gesundheitswesen.

Iveco und Air Liquide werden Mittel und Ressourcen bereitstellen, um die Markteinführung von schweren Elektrofahrzeugen für den Langstreckenverkehr zu untersuchen und ein Netz von Tankstellen für erneuerbaren oder kohlenstoffarmen Wasserstoff entlang der wichtigsten transeuropäischen Verkehrskorridore zu errichten. Diese Partnerschaft ergänzt die bereits bestehende Zusammenarbeit im Rahmen des sogenannten „HyAMME-Projekts“ in Südfrankreich, bei dem die erste europäische Flotte von Elektro-Lkw mit Brennstoffzellenantrieb und die erste Hochdruck-Wasserstofftankstelle mit einer Kapazität von einer Tonne pro Tag entwickelt werden soll.

„Wir engagieren uns für die Entwicklung einer Wasserstoffwirtschaft und freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Air Liquide bei der Suche nach dem effektivsten Weg, den Betreibern diesen nachhaltigen alternativen Kraftstoff zur Verfügung zu stellen“, so Luca Sra, designierter Präsident der Truck Business Unit der Iveco-Gruppe.

„Wasserstoff kann einen wesentlichen Beitrag zur Reduzierung der Emissionen im Verkehrssektor leisten, da er sich besonders gut für schwere Langstreckenfahrzeuge eignet“, so Matthieu Giard, Vizepräsident und Mitglied des Exekutivkomitees, das für die Wasserstoffaktivitäten von Air Liquide verantwortlich ist.

Iveco ist der kleinste unter den wichtigen europäischen Lkw-Herstellern und steht im Wettbewerb mit Traton, Volvo und Daimler. CNH will sich nach der Aufspaltung auf das Geschäft mit Land- und Baumaschinen konzentrieren, während die Bereiche Lastwagen, Bus, Spezialfahrzeuge, Militärfahrzeuge und Antriebstechnik bei Iveco bleiben. Zu CNH, einem der größten Hersteller von Nutzfahrzeugen weltweit, gehören der Feuerwehrausstatter Magirus Lohr in Kainbach bei Graz, Case, New Holland und Steyr Traktoren, Iveco und Iveco Bus.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Autohersteller für verbindliche Ziele für Ladeinfrastruktur

17. Mai 2022, Brüssel
Ziele sollen vorgegeben werden
 - Klagenfurt, APA/THEMENBILD

BMW will Autofabrik ohne Gas und Öl betreiben

11. Mai 2022, München
BMW-Chef Oliver Zipse
 - Munich, APA/AFP

Schneller Ausbau der Alternativ-Energie im Burgenland

7. April 2022, Detroit

Hohe Spritpreise – Stimmen für staatlichen Eingriff lauter

10. März 2022, Wien
VCÖ fordert mehr Radwege und eine Umsetzung der Mobilitätsgarantie
 - Wien, APA/THEMENBILD