RWE und Abu Dhabi kooperieren bei Wasserstoff

21. März 2022, Essen
Markus Krebber, Vorstandsvorsitzender von RWE - Essen, APA/dpa

Der deutsche Energiekonzern RWE treibt seine Ambitionen im Geschäft mit klimafreundlichem Wasserstoff in einer Kooperation in den Vereinigten Arabischen Emiraten voran. RWE und die Abu Dhabi National Oil Company (ADNOC) hätten hierzu eine Grundsatzvereinbarung erzielt, teilte der Versorger am Montag mit.

Die Unternehmen hätten vereinbart, das Potenzial für den Import von kohlenstoffarmem und grünem Wasserstoff sowie für Wasserstoffderivate wie Ammoniak aus den Emiraten nach Deutschland zu untersuchen. Zudem wollten sie Möglichkeiten für gemeinsame Projekten zur Erzeugung von grünem Wasserstoff und Wasserstoffderivaten in relevanten internationalen Märkten erkunden.

Angesichts der Invasion Russlands in der Ukraine will sich Deutschland unabhängiger von Energieimporten aus Russland machen. Wasserstoff spielt zudem eine Schlüsselrolle bei der Energiewende. „Es ist wichtiger denn je, die Energieimporte nach Deutschland zu diversifizieren und gleichzeitig die Energiewende voranzutreiben“, sagte RWE-Chef Markus Krebber. Neben dem Aufbau der Produktion von grünem Wasserstoff und Wasserstoffderivaten in Deutschland sei es wichtig, eine Lieferkette für den Import von kohlenstoffarmer und grüner Energie nach Deutschland zu entwickeln.

Krebber war am Wochenende mit einer Delegation von rund 20 Unternehmen und dem deutschen Wirtschaftsminister Robert Habeck zu Gesprächen in die Vereinigten Arabischen Emirate gereist.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Trendwende bei Strom und Gas: Preise für Neukunden sinken um die Hälfte

30. Jänner 2023, Linz

Wien Energie-Kommission: Ladung von Ludwig und Hanke fixiert

30. Jänner 2023, Wien

Mehr Windenergie aus der Nordsee

30. Jänner 2023, Bayreuth
Der Wind ist wichtiger Teil der deutschen Energiewende
 - ---, APA/dpa

Vbg bereitet sich bei Gas und Strom für nächsten Winter vor

27. Jänner 2023, Bregenz
Vorarlbergs Landeshauptmann Markus Wallner
 - Wien, APA/GEORG HOCHMUTH