Nordex verbuchte Auftragsrückgang

20. April 2022, Hamburg

Der deutsche Windkraftanlagen-Herstellers Nordex hat im ersten Quartal 2022 etwas weniger Aufträge verbucht als im Vorjahreszeitraum. In den ersten drei Monaten seien Aufträge mit einer Gesamtleistung von in Summe 1,17 Gigawatt eingegangen, teilte das im SDAX notierte Unternehmen am Mittwoch in Hamburg mit. Im Vorjahreszeitraum waren es noch knapp 1,25 Gigawatt gewesen. Allerdings sei der Anteil der margenstarken Delta4000-Anlagen von 73 Prozent auf 91 Prozent gestiegen.

Ein wachsender Anteil dieser Anlagen ist, neben der Weitergabe steigender Kosten an die Kunden, eine wesentliche Voraussetzung für die von Nordex 2022 angestrebte Margenverbesserung.

APA/dpa-AFX

Ähnliche Artikel weiterlesen

Verbände: Deutschland säumig bei Schienen-Elektrifizierung

17. April 2024, Berlin
Aufholbedarf wurde geortet
 - Sorsum, APA/dpa

PV-Branche fordert schnelleren Netzausbau

17. April 2024, Wien
Bis 2030 muss die PV-Leistung jährlich um zwei Gigawatt Peak steigen
 - Zillingtal, APA/THEMENBILD

Europas Solarindustrie soll gestützt werden

16. April 2024, Brüssel
Solarenergie soll zusätzlichen Schub bekommen
 - Manosque, APA/AFP

Deutschland: Verkehr auch 2023 über erlaubten Klima-Limit

15. April 2024, Berlin
Bereits das dritte Jahr in Folge wurde das Klimaziel überschritten
 - Hamburg, APA/dpa