E.ON: Derzeit keine Gespräche über Verkauf von Urenco

12. Mai 2022, Düsseldorf/Essen

Der deutsche Energiekonzern E.ON führt nach eigenen Angaben gegenwärtig keine Gespräche über einen Verkauf seiner Beteiligung an dem Atomunternehmen Urenco. „Es gibt derzeit keine aktiven Gespräche zum Verkauf der Minderheitsbeteiligung an Urenco“, sagte Vorstandschef Leonhard Birnbaum am Donnerstag auf der virtuellen Hauptversammlung des Konzerns. Das liege unter anderen daran, dass der Verkauf sehr komplexe regulatorische Rahmenbedingungen erfüllen müsse.

Dazu gehörten die Zustimmungen der Regierungen aus den Vertragsstaaten Deutschland, den Niederlanden und Großbritannien. Das sei derzeit sehr schwierig. E.ON und RWE halten je ein Sechstel der Anteile an dem Unternehmen mit Sitz in Gronau, Großbritannien und die Niederlande je ein Drittel.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

EU-Parlament verabschiedete Reform des EU-Strommarkts

11. April 2024, Brüssel
Reform soll Strompreise unabhängiger von Preisschwankungen machen
 - Pulheim, APA/dpa/gms/Federico Gambarini

Energiewende: Thermische Speicher sollen Wärme in den Winter bringen

11. April 2024, Wien
Tankspeicher mit einem Volumen von rund 40.000 Kubikmeter wird in Wien gebaut
 - Wien, Uwe Anspach/dpa/picturedesk

Deutsch-französisches Wasserstoffprojekt auf Schiene

10. April 2024, Dillingen
Der Transport erfolgt zum Stahlunternehmen Dillinger Hütte
 - Dillingen, APA/dpa

Methan-Ausstoß aus Braunkohletagebau höher als angenommen

10. April 2024, Berlin
Braunkohletagebau in Brandenburg
 - Welzow, APA/dpa