Gazprom zahlt keine Dividende – Aktien brechen ein

30. Juni 2022, Moskau
41890348267758398_BLD_Online

Der russische Energieriese Gazprom zahlt für das vergangene Jahr überraschend keine Dividende und ist an der Börse dadurch abgestürzt. „Die Aktionäre haben entschieden, dass es in der gegenwärtigen Situation nicht sinnvoll ist, Dividenden auf das Ergebnis von 2021 auszuzahlen“, teilte Gazprom-Vizechef Famil Sadygow am Donnerstag über den Telegram-Kanal des Staatskonzerns mit.

Für Gazprom seien die Realisierung des Investitionsprogramms mit dem Anschluss der russischen Regionen ans Gasnetz sowie die erhöhten Steuerforderungen der Regierung vorrangig.

Der Gazprom-Vorstand hatte zuvor noch angesichts des hohen Gewinns im Vorjahr eine Rekorddividende von 52,53 Rubel (0,95 Euro) pro Aktie (entspricht derzeit etwa einem Euro) angesetzt. Auf der Hauptversammlung wurde dieser Vorschlag zur Gewinnausschüttung jedoch von den Eignern abgelehnt. Die Anzahl der Gegenstimmen entspricht dabei in etwa der Anzahl der Aktien, die der russische Staat am Konzern hält. Die Prämien für den Vorstand wurden hingegen mit etwa gleicher Stimmenzahl gebilligt.

Kleinaktionäre reagierten auf die unerwartete Dividendenstreichung mit erheblichen Verkäufen. Die Aktie verlor innerhalb kürzester Zeit mehr als 30 Prozent an Wert. Die Dividende sei einer der wichtigsten Faktoren für die Attraktivität der Aktie gewesen, hieß es. „Der Verzicht auf die Dividendenzahlung für 2021 nimmt den Investoren nicht nur die Möglichkeit, Auszahlungen für 2021 zu fordern, sondern schafft auch Risiken für zukünftige Dividendenzahlungen“, das sei ein sehr negativer Faktor, kommentierte die russische Investmentbank BKS.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Verbund kündigt 400 Mio. Euro Sonderdividende für 2022 an

25. Mai 2022, Wien

SNAM mit Umsatz- und Gewinnplus

4. November 2021, Mailand

Shell plant höhere Ausschüttungen an Aktionäre

7. Juli 2021, London
Eine Shell-Tankstelle
 - Salzburg, APA/THEMENBILD

Abschreibungen und Coronakrise drücken auf EDF-Gewinn

18. Feber 2021, Paris
EDF mit Einbußen
 - Paris, APA/AFP