Strom kostet an Börse fünf Mal so viel wie vor einem Jahr

27. Juli 2022

Auf die Konsumenten in Österreich kommen mit diesen hohen Großhandelspreisen bestimmt weitere Teuerungen zu

Die Großhandelspreise von Strom sind im vergangenen Jahr stark gestiegen. In Deutschland hat der Preis für eine Megawattstunde zuletzt historische Höchststände von knapp 600 Euro erreicht.

Solche „einzelnen Rekordwerte“ sind zwar nicht aussagekräftig, sagt Leo Lehr von der Regulierungsbehörde E-Control zum KURIER. Allerdings würden sich die Großhandelspreise auch in Österreich derzeit „zirka bei 450 Euro pro Megawattstunde“ und damit auf einem sehr hohen Niveau befinden. Zum Vergleich: Vor einem Jahr bewegte sich der Spotmarktpreis etwa zwischen 80 bis 100 Euro. Der Preis hat sich also in etwa verfünffacht. Ausschlaggebend sei dafür in Mitteleuropa „ganz ganz massiv der Gaspreis“, so Lehr. Dieser ist seit der Aufhebung der Corona-Maßnahmen seit Frühling 2021 und insbesondere seit dem Beginn des Ukraine-Kriegs stark gestiegen. Zur Erklärung: Der Strompreis richtet sich nach dem teuersten für die Versorgung nötigen Kraftwerk und das ist im Regelfall ein Gaskraftwerk.
In anderen EU-Ländern wird die Lage auch noch durch die Trockenheit verschärft. So ist etwa die Stromproduktion aus Wasserkraft in Italien derzeit sehr niedrig, in Frankreich ist auch die Kernkraft betroffen. Denn erstens fehlt Flusswasser, um die Reaktoren zu kühlen, zweitens müssen mehrere Kraftwerke gewartet werden, sagt Lehr. Insgesamt stehe dadurch nur etwa die Hälfte der Kapazität der französischen AKW zur Verfügung. Auf andere Märkte wirkt sich das insofern aus, als Frankreich Stromexporteur ist.

Endverbraucher

Auf eine weitere Verschlimmerung der Situation deutet laut Lehr zumindest in Österreich derzeit nichts hin. Die Marktpreise für Stromlieferungen bleiben aber auf absehbare Zeit hoch. Entspannung zeichnet sich erst für das Jahr 2024 ab, sagt Lehr. Und da die Preissteigerung im Großhandel „noch nicht zur Gänze bei den Endkunden angekommen“ seien, müssen sich Konsumenten wohl noch auf weitere Preissteigerungen gefasst machen.
Wie viel davon direkt bei den Haushalten aufschlägt, ist noch nicht gesagt. Erstens, weil die Endkundenpreise maßgeblich von der Einkaufsstruktur der jeweiligen Versorger abhängen. Nur ein Teil des Stroms wird an der Börse gehandelt, der Großteil wird in langfristigen Lieferverträgen verkauft. Zweitens werden in Österreich verschiedene Strategien geprüft, wie die Konsumenten entlastet werden können.
nach oben

Kurier

Ähnliche Artikel weiterlesen

Kein Ende in Sicht

22. März 2022