E.ON-Chef – Energiepreise werden dauerhaft hoch bleiben

25. August 2022, Essen
E

Die Verbraucher in Deutschland müssen sich nach Einschätzung des deutschen Energiekonzerns E.ON auf dauerhaft hohe Energiepreise einstellen. „Ich rechne nicht damit, dass wir zu den Preisen vor der Krise zurückkommen“, sagte Vorstandschef Leonhard Birnbaum am Donnerstag auf dem „Deutschen Energierechtstag 2022“ in Essen. Die Preise dürften sich auf einem hohen Niveau einpendeln.

Birnbaum warnte davor, den Blick nur auf die Gaspreise zu verengen. Die Strompreise seien ebenfalls stark gestiegen. Sie hätten 600 Euro pro Megawattstunde erreicht. „Bei 600 Euro pro Megawattstunde haben wir ein Problem.“ Vor einem Jahr lag der Preis noch bei rund 100 Euro.

Birnbaum kritisierte, dass es für Vertriebsunternehmen wie E.ON bisher keine Regelungen für die Weitergabe der gestiegenen Preise gebe. Die ab Oktober geplante Gasumlage komme den Gasimporteuren zugute. „Wir haben die Risiken auf die Vertriebe verlagert.“ Für die Kunden mit Festpreisverträgen fehle die rechtliche Klarheit. Für die Bezahlbarkeit der hohen Preise spiele auch ein reduzierter Verbrauch eine große Rolle. „Kurzfristig ist Energiesparen das Gebot der Stunde.“

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

RWE will in der Nordsee Windparks mit 1,6 Gigawatt bauen

27. Mai 2024, Essen
RWE betreibt derzeit 19 Windparks auf dem Meer
 - Essen, APA/AFP

Deutsche Spediteure fordern Reinvestition von CO2-Preis

27. Mai 2024, Berlin
Förderung für Umbau der Lastwagenflotten gefordert
 - Köln, APA/dpa

Gazprom Export begründet OMV-Klage mit EU-Sanktionen

27. Mai 2024, St. Petersburg/Wien/Stockholm
OMV-Konflikt mit Gazprom
 - Moscow, APA/AFP

oekostrom AG meldet Rekordgewinn, erhöht Dividende

27. Mai 2024, Wien
Produktion von Wind- und Sonnenstrom um 55 Prozent gesteigert
 - Loosdorf, APA/THEMENBILD