E.ON-Chef – Energiepreise werden dauerhaft hoch bleiben

25. August 2022, Essen
E

Die Verbraucher in Deutschland müssen sich nach Einschätzung des deutschen Energiekonzerns E.ON auf dauerhaft hohe Energiepreise einstellen. „Ich rechne nicht damit, dass wir zu den Preisen vor der Krise zurückkommen“, sagte Vorstandschef Leonhard Birnbaum am Donnerstag auf dem „Deutschen Energierechtstag 2022“ in Essen. Die Preise dürften sich auf einem hohen Niveau einpendeln.

Birnbaum warnte davor, den Blick nur auf die Gaspreise zu verengen. Die Strompreise seien ebenfalls stark gestiegen. Sie hätten 600 Euro pro Megawattstunde erreicht. „Bei 600 Euro pro Megawattstunde haben wir ein Problem.“ Vor einem Jahr lag der Preis noch bei rund 100 Euro.

Birnbaum kritisierte, dass es für Vertriebsunternehmen wie E.ON bisher keine Regelungen für die Weitergabe der gestiegenen Preise gebe. Die ab Oktober geplante Gasumlage komme den Gasimporteuren zugute. „Wir haben die Risiken auf die Vertriebe verlagert.“ Für die Kunden mit Festpreisverträgen fehle die rechtliche Klarheit. Für die Bezahlbarkeit der hohen Preise spiele auch ein reduzierter Verbrauch eine große Rolle. „Kurzfristig ist Energiesparen das Gebot der Stunde.“

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Preise für Haushaltsenergie stiegen im August um 40 Prozent

6. Oktober 2022, Wien
Energie für Haushalte im August deutlich teurer als vor einem Jahr
 - Wien, APA/THEMENBILD

Tagespreise für Gas auf Niveau vom Juni zurückgegangen

5. Oktober 2022, Wien
Kurzfristige Gaspreise auf Niveau vom Juni
 - Lubmin, APA/AFP

Energiekrise – Deutscher „Doppelwumms“ ist 200 Mrd. schwer

30. September 2022, Kiew (Kyjiw)/Moskau

Gas-Großhandelspreise für Oktober weiter gestiegen

29. September 2022, Wien