Windräder müssen Braunkohletagebau Garzweiler weichen

24. Oktober 2022, Essen

Im Bereich der künftigen Abbaufläche am Tagebau Garzweiler in Erkelenz stehen mehrere Windräder, die dem Abbau von Braunkohle weichen müssen. Die meisten der 2001 errichteten Windräder würden wohl im Laufe des nächsten Jahres abgebaut, sagte ein RWE -Sprecher am Montag. Derzeit liefen die Windräder noch. In der vergangenen Woche war eines der insgesamt acht Räder zurückgebaut worden.

Als die Windkraftanlage 2001 in Betrieb ging, sei bereits klar gewesen, dass eines Tages der Tagebau kommen werde, erklärte der Sprecher. Der Rückbau solle sich am Fortgang des Tagebaus orientieren. Die Windräder stehen einige Hundert Meter westlich des besetzten Weilers Lützerath. Die Aktivisten wollen verhindern, dass die Häuser wegen der Kohlegewinnung abgebaggert werden.

Die örtliche Initiative „Alle Dörfer bleiben“ kritisierte das Vorhaben der Windrad-Demontage. „Dass mitten in der Klima- und Energiekrise Windräder für die Erweiterung eines Kohletagebaus abgerissen werden, ist an Absurdität nicht zu überbieten“, erklärte die Initiative.

Die grün geführten Wirtschaftsministerien in Bund und Land haben mit dem Energiekonzern RWE vereinbart, dass der Kohleausstieg im Rheinischen Revier auf 2030 vorgezogen wird und dass fünf Dörfer am Tagebau erhalten bleiben. Der Weiler Lützerath, dessen ursprüngliche Bewohner weggezogen sind und der RWE gehört, soll für die Energiegewinnung abgebaggert werden.

APA/dpa-AFX

Ähnliche Artikel weiterlesen

Abfallwirtschaft sorgt sich um künftigen Energiewende-Müll

29. Mai 2024, Wien
Die Menge an Abfall aus PV-Anlagen wird künftig deutlich steigen
 - Zillingtal, APA/THEMENBILD

EVN liefert schwächere Halbjahreszahlen

29. Mai 2024, Wien/Maria Enzersdorf
Umsatz ging um fast 18 Prozent zurück
 - Maria Enzersdorf, APA/THEMENBILD

EEÖ schlägt Infrastrukturfonds für Erneuerbaren-Ausbau vor

28. Mai 2024, Wien
Klimaneutralität erfordert 2040 doppelt so viel Strom wie jetzt
 - Loosdorf, APA/THEMENBILD

Vorarlberger illwerke vkw verdiente 2023 213 Mio. Euro

28. Mai 2024, Bregenz