E.ON bestätigte Prognose

9. November 2022, Essen
41790348470014170_BLD_Online

Der deutsche Energiekonzern E.ON hat in seinen Büchern den Wert seiner Beteiligung an der leck geschlagenen Ostsee-Gaspipeline Nord Stream 1 weiter reduziert. Die in einem Pensionsfonds hinterlegte Beteiligung von 15,5 Prozent stehe nun noch mit 100 Mio. Euro in den Büchern, teilte E.ON am Mittwoch mit.

Ursache seien die Beschädigungen an beiden Strängen der Röhre seit dem 26. September aus bisher ungeklärten Umständen. E.ON hatte bereits nach dem ersten Halbjahr den Wert auf 500 Mio. Euro von zuvor 1,2 Mrd. Euro reduziert.

Nach den ersten neun Monaten dieses Jahres bestätigte E.ON seine Prognose für das Gesamtjahr. Der Konzern erwarte unverändert ein bereinigtes Ebitda in der Spanne von 7,6 bis 7,8 Mrd. Euro nach zuletzt 7,9 Milliarden. Von Jänner bis Ende September ging dies um drei Prozent auf 6,1 Mrd. Euro zurück. Im Vorjahreszeitraum habe der Versorger einen positiven Sondereffekt verbucht, sodass der Rückgang erwartet worden sei. Größter Gewinnbringer sei das Netzgeschäft gewesen, das sein operatives auf 4,1 Mrd. Euro nach zuvor 3,9 Mrd. Euro gesteigert habe.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

SBO nach neun Monaten weiter auf der Überholspur

24. November 2022, Wien/Ternitz

Regierung besteuert Zufallsgewinne, „zu wenig“ für Kritiker

18. November 2022, Wien
Werner Kogler undMagnus Brunner bei der Vorstellung der Pläne
 - Wien, APA/TOBIAS STEINMAURER

Gewinnabschöpfung bei Energieunternehmen: Viel Kritik

18. November 2022, Wien
Idee löst große Unzufriedenheit aus
 - Allrath, APA/Deutsche Presse-Agentur GmbH

Regierung greift in Gewinne von Energiefirmen ein

18. November 2022, Wien
Eingriff in Gewinne von Energiefirmen
 - Wien, APA/THEMENBILD