Windstrom-Ausbau: Grüne wollen Klarheit von Achleitner

9. November 2022, Linz

OÖN-Artikel als Ausgangspunkt: Wann macht der VP-Wirtschaftslandesrat Ernst mit neuen Anlagen?

„Die Überwindung der Windstrom-Aversion“ titelten die OÖN am 14. Oktober. Der Beitrag fand viel Beachtung – nicht zuletzt, weil der zuständige Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner (VP) darin erstmals wieder Erleichterungen für Neu- und Ausbauvorhaben bei der Windkraft versprach.

Für die schwarz-blaue Landeskoalition, die seit 2015 in Oberösterreich den Ton angibt, wäre das ein Novum. Denn während bis 2015 (unter Schwarz-Grün) 30 Windräder in Oberösterreich gebaut worden waren, kam in den letzten sieben Jahren nur ein einziges dazu: der Windpark Munderfing wurde heuer von fünf auf sechs Windräder erweitert.
Die Grünen, die einen massiven Ausbau der Windkraft in Oberösterreich fordern, nehmen den OÖN-Artikel zum Anlass, in der Landtagssitzung am Donnerstag Achleitner zu befragen. Sie wollen wissen, welche Erleichterungsvorschläge für die Errichtung von Windkraftanlagen kommen.

„Der OÖN-Artikel samt Achleitners Aussagen könnte einen Wendepunkt markieren, an dem sich Oberösterreich wieder der Windkraft zuwendet und sie als wesentlichen Teil der Energiewende begreift“, sagt Grünen-Klubchef Severin Mayr. Er will wissen, ob der 2017 von Schwarz-Blau beschlossene Windkraftmasterplan angepasst wird und ob Achleitner den Bau neuer Windräder auch an neuen Standorten wie Sandl, Steyr oder Mondsee unterstützt.

Der schwarz-blaue Masterplan sieht Ausschlusszonen (statt wie zuvor Vorrangzonen) für Windkraftanlagen vor. Zuletzt hatte auch der Bürgermeister von Sandl, Gerhard Neunteufel (SP), gemeinsam mit SP-Landesparteichef Michael Lindner auf eine Überarbeitung des Masterplans gedrängt. Denn dieser definiert derzeit auch weitläufig unbesiedelte Gebiete entlang der tschechischen Staatsgrenze als Ausschlusszone.

Auch das schwarz-blaue Koalitionsabkommen müsse wohl geändert werden, sagt Mayr. Dieses sehe nämlich nur eine Leistungssteigerung und Erweiterung bestehender Windkraftanlagen, aber nicht den Bau neuer Anlagen vor. „Man darf gespannt sein, ob Achleitner bei seiner Kurskorrektur konsequent bleibt oder bei der Windkraft weiter nur taktiert und Zeit schindet.“

In einer Aktuellen Stunde zu Klimaschutz und Energiewende thematisieren die Grünen neben dem Ausbau der Windkraft auch weitere Maßnahmen der Landeskoalition zum Ausbau erneuerbarer Energien (z.B. Photovoltaik), die aus Sicht der Grünen zu schleppend erfolgen. (mst)

„Man darf gespannt sein, ob Achleitner bei seiner Kurskorrektur konsequent bleibt.“
Severin Mayr, Grünen-Klubchef

Oberösterreichische Nachrichten

Ähnliche Artikel weiterlesen