Deutsche Solarwirtschaft hält Gewinnabschöpfung für illegal

30. November 2022, Berlin
Deutsche Solarbranche hält Gewinnabschöpfung für illegal - Schönebeck (Elbe), APA/dpa

Der deutsche Bundesverband Solarwirtschaft hat die Regierung zu Nachbesserungen an der geplanten Strompreisbremse aufgefordert. Andernfalls sei mit einer Welle von Klagen zu rechnen. Ein Gutachten im Auftrag des Verbandes komme zum Ergebnis, dass die Pläne zur Erlösabschöpfung rechtswidrig seien. Die Abschöpfung stelle eine unzulässige Sonderabgabe dar. Zuvor waren auch Gutachten im Auftrag anderer Verbände zu dem Schluss gekommen, die Abschöpfung sei verfassungswidrig.

Die Strompreisbremse soll teilweise über eine Abschöpfung sogenannter Zufallsgewinne finanziert werden. Das betrifft etwa Produzenten von Ökostrom aus Wind und Sonne, die zuletzt von hohen Preisen an der Börse profitiert haben. Geplant ist eine Abschöpfung zum 1. Dezember und nicht wie zuvor geplant bereits rückwirkend zum 1. September. Spätestens zum 30. April 2024 soll laut Gesetzentwurf mit der Abschöpfung Schluss sein.

Der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Solarwirtschaft, Carsten Körnig, forderte die Bundestagsabgeordneten auf, den Gesetzesentwurf zur Finanzierung der Strompreisbremse zu entschärfen. Die Investitionssicherheit der Solarbranche sowie der Klimaschutz dürften nicht in Mitleidenschaft gezogen werden. Der Entwurf soll am Donnerstag in den Bundestag eingebracht werden.

Laut dem Rechtsgutachten ist die Abschöpfung eine Staatsfinanzierung, deren finanzverfassungsrechtliche Voraussetzungen aber nicht vorlägen. Der Gesetzesentwurf verletze zudem elementare Grundrechte insbesondere der Betreiber von Anlagen zur Erzeugung von Strom aus erneuerbaren Energien.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Gewinn- und Umsatzwarnung bei SMA Solar

19. Juni 2024, Niestetal
Eine Anlage von SMA Solar
 - Niestetal, APA/dpa

Alpiq erwirbt großen Batteriespeicher in Finnland

19. Juni 2024, Lausanne

APG führt drei tägliche grenzüberschreitende Auktionen ein

18. Juni 2024, Wien
APG-Sprecher Christoph Schuh - Wien, APA/EVA MANHART

Deutsche Bundesnetzagentur bestraft Gascade

18. Juni 2024, Bonn