BDEW will mehr Klima-Investitionen

6. Feber 2023, Berlin

Der deutsche Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) fordert von der deutschen Regierung schnellere und höhere Investitionen, um die Klimaschutzziele bis 2030 zu erreichen. Vor allem der Ausbau der Erneuerbaren Energien werde nicht ausreichend gefördert, heißt es im „Fortschrittsmonitor Energiewende“, den der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) und die Beratungsfirma Ernst & Young (EY) am Montag veröffentlicht haben.

Daneben verliefen der Netzausbau und -umbau, die Digitalisierung und die Elektrifizierung des Verkehrssektors ebenfalls schleppend. Nötig seien bis 2030 Investitionen in Höhe von schätzungsweise 600 Mrd. Euro, heißt es in dem Bericht. 2021 seien aber nur 14,5 Mrd. Euro investiert worden. „Mit dem bisherigen Tempo können die Klimaziele nicht erreicht werden“, kritisierte BDEW-Verbandschefin Kerstin Andreae laut Mitteilung.

Für die Energiewende müssten Planungs- und Genehmigungsverfahren beschleunigt werden. Es brauche außerdem mehr Flächen für erneuerbare Energien, forderte Andreae. Die deutsche Regierung müsse zudem „Netze und Ladeinfrastruktur bereitstellen, einen Markt für Wasserstoff schaffen und die Weichen für ein Marktdesign stellen, in dem sich auch Investitionen in steuerbare Stromerzeugungskapazitäten lohnen.“

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Habeck will CO2 auf hoher See speichern

26. Feber 2024, Berlin
Habeck: "Technologie ist sicher"
 - Berlin, APA/AFP

Regierung will 400 Mio. in Wasserstoff-Projekte investieren

26. Feber 2024, Wien
Regierung will Wasserstoff-Technologien anschieben
 - Bad Hersfeld, APA/dpa

APG beklagt hohe Auslastung der Stromnetze

26. Feber 2024, Wien
Netze stöhnen unter der steigenden Last
 - Rommerskirchen, APA/dpa

LNG-Terminal Mukran auf Rügen hat Probebetrieb aufgenommen

26. Feber 2024, Berlin
LNG-Tanker läuft in Mukran ein
 - Sassnitz-Mukran, APA/dpa