Ölkonzern Aramco steigt bei Motorenfirma ein

2. März 2023, Dhahran/Boulogne-Billancourt/Hangzhou

Der Ölmulti Saudi Aramco steigt bei einem neuen Motoren-Gemeinschaftsunternehmen des französischen Autobauers Renault und des chinesischen Herstellers Geely ein. Der Anteil von Renault und Geely sei jeweils gleich groß, Aramco erhalte einen Minderheitsanteil, teilten die Firmen am Donnerstag mit. Unklar blieb zunächst, wie viel Geld Aramco investiert und wie groß die Anteile der drei Unternehmen jeweils ausfielen.

Die Zusammenarbeit mit Aramco werde dem neuen Gemeinschaftsunternehmen Schwung bei der Entwicklung von sparsamen Verbrennungsmotoren verleihen, sagte Renault-Chef Luca de Meo. Aramco werde insbesondere bei synthetischen Kraftstoffen und Wasserstoff seine Fähigkeiten einbringen. Im Jänner hatte Reuters berichtet, dass es um einen Aramco-Anteil von bis zu 20 Prozent an dem Gemeinschaftsunternehmen geht.

Der saudische Staatskonzern ist der erste Ölmulti, der direkt im Autogeschäft einsteigt. Vergangenes Jahr hatte Aramco sich bereits mit Hyundai auf eine Zusammenarbeit geeinigt, bei der es um Hybrid-Fahrzeuge gibt.

Renault will das Motorengeschäft abspalten und sich verstärkt auf die Entwicklung von Elektroautos konzentrieren. Das Gemeinschaftsunternehmen soll auf eine jährliche Kapazität von mehr als fünf Millionen Verbrennungs- und Hybridmotoren pro Jahr gehen.

APA/Reuters

Ähnliche Artikel weiterlesen

Keine Vorgabe für Gerichte zur Exekution von Gazprom-Geldern

19. Juni 2024, Wien/St. Petersburg/Düsseldorf
Es geht um viel Geld
 - Saint Petersburg, APA/AFP

Alpiq erwirbt großen Batteriespeicher in Finnland

19. Juni 2024, Lausanne

Reparatur an norwegischer Gaspipeline nach England

3. Juni 2024, London
41890348279981530_BLD_Online

Gazprom Export begründet OMV-Klage mit EU-Sanktionen

27. Mai 2024, St. Petersburg/Wien/Stockholm
OMV-Konflikt mit Gazprom
 - Moscow, APA/AFP