Norwegen verbucht Rekordeinnahmen wegen hoher Ölpreise

6. März 2023, Oslo

Norwegen hat von den infolge des Ukraine-Krieges stark gestiegenen Öl- und Gaspreisen deutlich profitiert: Die entsprechenden Einnahmen des Staates stiegen nach Schätzungen des Statistikinstituts SSB auf 1,46 Billionen Kronen (131 Milliarden Euro) und damit auf ein Rekordhoch, das „weit jenseits bisher verzeichneter Werte liegt“. Im Vergleich zu 2021 verdreifachten sich die Einnahmen.

Norwegen ist nach der Reduzierung der russischen Gaslieferungen zum größten Lieferanten in Europa aufgestiegen. Die Preise für Gas hatten im Sommer 2022 Rekorde erreicht. Der Staat verdiente einmal, weil er an Öl- und Gasquellen sowie an Pipelines direkt beteiligt ist, und über höhere Steuern, die Energiekonzerne zahlten. Der Energiekonzern Equinor, der zu 67 Prozent dem Staat gehört, schüttete außerdem üppige Dividenden aus.

Den Vorwurf, „Kriegsgewinnler“ zu sein, weist die norwegische Regierung zurück. Sie habe im vergangenen Jahr für zivile und militärische Hilfen an die Ukraine eine Milliarde Euro gegeben; in den kommenden fünf Jahren will Oslo insgesamt weitere 6,8 Milliarden Euro geben.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

EEÖ schlägt Infrastrukturfonds für Erneuerbaren-Ausbau vor

28. Mai 2024, Wien
Klimaneutralität erfordert 2040 doppelt so viel Strom wie jetzt
 - Loosdorf, APA/THEMENBILD

Gazprom Export begründet OMV-Klage mit EU-Sanktionen

27. Mai 2024, St. Petersburg/Wien/Stockholm
OMV-Konflikt mit Gazprom
 - Moscow, APA/AFP

Saudi-Arabien will weitere Aramco-Anteile im Juni abgeben

27. Mai 2024, Dhahran
Vorbereitungen auf Börsenplatzierung von Aramco-Anteilen laufen
 - Riyadh, APA/AFP

Ifo: Gemeinsamer EU-Klimaschutz bis 2050 spart 248 Mrd.

15. Mai 2024, Berlin