Allianz und Norwegen beteiligen sich an EnBW-Windpark

23. März 2023, Karlsruhe/München

Der deutsche Energiekonzern EnBW bringt ein milliardenschweres Windpark-Projekt in der Nordsee auf den Weg und hat dafür drei finanzkräftige Kapitalgeber gefunden. Der von der norwegischen Notenbank verwaltete Staatsfonds, der Münchner Versicherer Allianz und der dänische Infrastruktur-Investor AIP beteiligen sich mit jeweils 16,6 Prozent an dem Windpark „He Dreiht“. Die Investoren zahlen dafür jeweils 430 Millionen Euro, wie die Norges Bank mitteilte.

Der Windpark soll für 2,4 Milliarden Euro westlich von Helgoland und nördlich von Borkum gebaut werden und im Jahr 2025 in Betrieb gehen.

Mit einer installierten Leistung von 960 Megawatt (MW) ist „He Dreiht“ der größte Windpark der Energie Baden-Württemberg (EnBW) auf hoher See und einer der größten in Deutschland überhaupt.

Die 64 Turbinen des dänischen Windrad-Herstellers Vestas mit einer Leistung von je 15 MW sollen in unmittelbarer Nähe der bestehenden EnBW-Windparks „Hohe See“ und „Albatros“ errichtet werden. Das Projekt soll ohne staatliche Förderung auskommen, die EnBW erhält allerdings einen 600 Millionen Euro schweren Kredit der Europäischen Investitionsbank (EIB).

Der neue Windpark soll grünen Strom liefern, der für 1,1 Millionen Haushalte reichen würde. Allerdings hat die EnBW für 335 MW, also mehr als ein Drittel der Kapazität, langfristige Abnehmer aus der Industrie gefunden, darunter den Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport, den Energiekonzern Evonik, den Stahlhersteller Salzgitter und den Autozulieferer Bosch. „Mit weiteren Unternehmen laufen Gespräche“, hieß es in der Mitteilung.

Für den Allianz-Vermögensverwalter Allianz Global Investors ist es erst das zweite Investment in einen Offshore-Windpark und das erste in Deutschland. 2022 hatte sie einen Anteil am Windpark „Hollandse Kust Zuid“ in den Niederlanden gekauft. Der Versicherer hatte die Anlagen auf hoher See lange Zeit für zu riskant gehalten.

Allianz-Chefinvestor Carsten Quitter erhofft sich von dem Engagement „stabile und langfristige Renditen für unsere Versicherungskunden“. Der norwegische Staatsfonds investiert zum dritten Mal in ein Erneuerbare-Energien-Projekt. Das norwegische Parlament hatte ihm diese Anlageklasse erst im Jahr 2020 erlaubt. Hinter AIP stehen vor allem mehrere dänische Pensionsfonds.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Vorjahr brachte starken Ausbau von Photovoltaik

13. Juni 2024, Wien/Österreich-weit
PV-Anlagen 2023 stark gestiegen
 - Purbach, APA/THEMENBILD

VW plant Stromgroßspeicher in Norddeutschland

13. Juni 2024, Wolfsburg
Die VW-Ladenetzsparte Elli soll die 700-Megawattstunden-Anlage betreiben
 - Wolfsburg, APA/dpa

Uniper kündigt Gaslieferverträge mit russischer Gazprom

12. Juni 2024, Düsseldorf
Uniper will kein Gas mehr von Gazprom
 - Unterreit, APA/AFP

Vorarlberger illwerke vkw erneuert Freileitung

11. Juni 2024, Bregenz
70,9 Kilometer lange 220-kV-Freileitung wird erneuert
 - Zillingtal, APA/THEMENBILD