Deutsches Strompreispaket soll Firmen um 28 Mrd. entlasten

13. November 2023, Ravensburg

Das von der deutschen Bundesregierung beschlossene Strompreispaket entlastet Unternehmen nach Darstellung des Wirtschaftsministeriums über vier Jahre um 28 Mrd. Euro. Auch kleine und mittelständische Unternehmen profitierten von der Senkung der Stromsteuer, sagte die Parlamentarische Staatssekretärin im Wirtschaftsministerium, Franziska Brantner, der „Schwäbischen Zeitung“ (Samstag).

Die Summe werde zum Teil aus dem Bundeshaushalt und zum Teil aus dem Klima- und Transformationsfonds finanziert. Dass es ein Anliegen sei, die energieintensiven Branchen in Deutschland zu halten, begründete die Grünen-Politikerin unter anderem mit dem Klimaschutz. „Wenn die deutsche Klimabilanz besser wäre, weil die Grundstoffindustrie in andere Länder abwandert, wäre es global betrachtet kein Vorteil“, sagte sie. Zudem seien energieintensive Branchen die industrielle Grundlage für viele andere Prozesse und Produkte.

Mit dem beschlossenen Paket werde die Wettbewerbsfähigkeit der Industrie – von mittelständigen Unternehmen bis hin zu großen Konzernen – unterstützt, sagte Brantner weiter. „Wichtig ist, dass wir jetzt einen verlässlichen Rahmen für fünf Jahre schaffen, der für eine große Zahl von Unternehmen des produzierenden Gewerbes eine wettbewerbsfähige Lösung bieten kann.“

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Stromtarife: Wer sparen will, muss wechseln

24. Juni 2024, Wien
Der Energieanbieter-Wechsel kann sich lohnen
 - Neulengbach, APA/THEMENBILD

Wärmepumpe nach 10 bis 16 Jahren günstiger als Gasheizung

21. Juni 2024, München
Wärmepumpe schlägt Gasheizung
 - Plankstadt, APA/dpa

Größter PV-Park Österreichs in Nickelsdorf vor Vollbetrieb

20. Juni 2024, Eisenstadt/Nickelsdorf
Der Photovoltaik-Park in Nickelsdorf soll rund 118 Megawatt liefern
 - Eisenstadt, APA/BURGENLAND ENERGIE

Minderheitsbeteiligung an Tennet Deutschland möglich

20. Juni 2024, Düsseldorf
Der deutsche Bund möchte bei Tennet mitmischen
 - Klixbüll, APA/dpa