RWE will mit Ökostrom-Ausbau kräftig wachsen

28. November 2023, Essen

Der deutsche Energiekonzern RWE will mit prall gefüllter Kasse in den kommenden Jahren das Tempo beim Ausbau des Ökostromgeschäfts deutlich steigern. Von 2024 bis 2030 will der Versorger weltweit 55 Mrd. Euro in den Ausbau grüner Technologien investieren, wie RWE am Dienstag auf dem Capital Markets Day mitteilte. Das bereinigte EBITDA soll im Geschäftsjahr 2030 auf über 9 Mrd. Euro verbessert werden. Die Dividende will RWE jährlich um 5 bis 10 Prozent erhöhen.

Für 2024 soll die Gewinnbeteiligung 1,10 Euro je Aktie betragen, nach geplanten ein Euro für das laufende Jahr. „Dank unserer finanziellen Stärke, unserer attraktiven Projektpipeline sowie unserer umfassenden Expertise sind wir hervorragend aufgestellt, um das Tempo der Transformation auch im aktuell herausfordernden Umfeld weiter anzuziehen“, sagte Vorstandschef Markus Krebber. Der Manager hatte nach seinem Amtsantritt 2021 den Ökostrom-Kurs vorangetrieben. RWE ist dabei weltweit unterwegs. Vor zwei Jahren hatte Krebber Investitionen von 50 Mrd. Euro bis 2030 angekündigt. Die im DAX enthaltene RWE-Aktie legte am Dienstag zeitweise um knapp drei Prozent zu.

Insgesamt verfügt RWE nach eigenen Angaben über eine Projekt-Pipeline von mehr als 100 Gigawatt. „Die große Entwicklungspipeline ermöglicht es RWE, die attraktivsten Projekte mit Blick auf Rendite und Risikoprofil auszuwählen, um ihr Portfolio bis 2030 um mehr als 30 Gigawatt auszubauen“, betonte der größte deutsche Stromerzeuger.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Windräder in Japons wieder in Betrieb

27. Feber 2024, Japons/Wien/Maria Enzersdorf

Deutscher Wirtschaftsminister: Energiewende liegt im Plan

27. Feber 2024, Cottbus
Energiewende wird laut Experten oft schlecht geredet
 - Hannover, APA/dpa

Habeck will CO2 auf hoher See speichern

26. Feber 2024, Berlin
Habeck: "Technologie ist sicher"
 - Berlin, APA/AFP

Regierung will 400 Mio. in Wasserstoff-Projekte investieren

26. Feber 2024, Wien
Regierung will Wasserstoff-Technologien anschieben
 - Bad Hersfeld, APA/dpa