Zwei-Klassen-Gesellschaft bei Gas-Privatkunden der Wien Energie

2. November 2022

Versorger bietet günstigeren Haushaltstarif nicht jenen an, die über eine Gaszentralheizung versorgt werden

Hausverwaltungen. Für einiges an Aufruhr sorgte unter den Kunden der Wien Energie in den vergangenen Wochen nicht nur die nötigen Sicherstellungen in Milliardenhöhe für Geschäfte an der Strombörse. Sondern auch die Umstellung auf den neuen Tarif „Optima Entspannt“. Dieser verspricht zwar geringere Kosten (für ein Jahr), allerdings wurden die Konsumenten automatisch umgestellt, sofern sie keinen Widerspruch einlegten. Der Wechsel machte sich aber (vorerst) bezahlt: Altkunden zahlen für Gas 16,6 Cent/kWh, Neukunden seit Anfang Oktober 24,3 Cent. Aber nicht alle Gas-Privatkunden konnten sich den günstigeren Tarif sichern.

Denn Haushalte, die in einem Mehrparteienhaus von einer einzigen Gaszentralheizung versorgt werden, haben meist keinen Anspruch auf Privatkundentarife. Das betrifft Schätzungen zufolge rund 15 bis 20 Prozent aller Privatkunden. Für sie schließen deren Hausverwaltungen einen Business-Tarif ab. Diese waren laut Wien Energie in den vergangenen Jahren aufgrund der großen Abnahmemengen entsprechend günstiger.

Jetzt aber ist wegen der Energiepreis-Krise die Beschaffung massiv teurer geworden. „Im Business-Kundenbereich haben wir aus wirtschaftlichen Gründen und aufgrund der Mengenbeschaffung derzeit leider keinen Spielraum, die aktuellen Preissteigerungen in gleichem Maße wie für unsere Endkunden abzudämpfen“, teilt Wien Energie dazu mit.
Die betroffenen Privatkunden schauen daher durch die Finger, was auch die zuständigen Hausverwaltungen ärgert. „Wir müssen uns gegenüber den betroffenen Eigentümern rechtfertigen, warum sie nicht auch den billigeren Tarif in Anspruch nehmen können“, sagt ein Verwalter im KURIER-Gespräch. Zudem habe er im Sommer nur 2 Stunden Zeit gehabt, einen neuen Businesstarif für seine Kunden auszuwählen. „Für eine solche Entscheidung in so kurzer Zeit fehlt uns das Wissen“, klagt er.

10,3 Cent mehr

Derzeit kostet bei Wien Energie der Businesstarif MEGA Garant mit 26,9 Cent/kWh (exkl. Steuern und Abgaben) zwar nur 2,6 Cent mehr als aktuell Optima Entspannt. Allerdings sind es gleich 10,3 Cent mehr, wenn ein Umstieg auf den Privatkundentarif auch für Verwaltungen bis Ende September möglich gewesen wäre. Angesichts der schwankenden und nun wieder sinkenden Gasgroßhandelspreise bleibt es aber ohnehin spannend, ob Privat- oder Businesstarif auf Dauer günstiger sind.

Wien Energie arbeitet laut eigener Aussage derzeit an möglichen Lösungen, wie die Preise für Business-Kunden stärker abgefedert werden können. Eine grundsätzliche Änderung für Hausverwaltungen ist aber nicht angedacht.

Kurier

Ähnliche Artikel weiterlesen

Wien Energie bietet Beteiligung an 30. Solarkraftwerk an

15. April 2024, Wien
Wien Energie setzt auch auf Bürgerbeteiligung
 - Wien, APA/THEMENBILD

Energiewende: Thermische Speicher sollen Wärme in den Winter bringen

11. April 2024, Wien
Tankspeicher mit einem Volumen von rund 40.000 Kubikmeter wird in Wien gebaut
 - Wien, Uwe Anspach/dpa/picturedesk

Erzeugung von grünem Wasserstoff in Wien gestartet

8. April 2024, Wien
Wasserstoff Elektrolyseanlage der Wien Energie in Wien-Simmering
 - Wien, APA/THEMENBILD

Zustimmung zum Erneuerbaren-Ausbau in Österreich gesunken

25. Jänner 2024, Wien
Windräder sind unter den Erneuerbaren am unbeliebsten
 - Leuna, APA/dpa